Energie und UmweltStadt Bad Kreuznach: SPD-Fraktion will Strom-Sozialtarif für einkommensschwache Haushalte

SPD-Fraktionsvorsitzender Carsten Pörksen (MdL)

"Strom ist elementarer Bestandteil der Daseinsvorsorge und darf nicht zum Luxus werden." Mit diesen Worten beginnt der offene Brief der SPD Stadtrats-Fraktion, vertreten durch den Vorsitzenden Carsten Pörksen (MdL), an die Oberbürgermeisterin der Stadt Bad Kreuznach, Dr. Heike Kaster-Meurer.

So hätten erhebliche Steigerungen der Stromkosten in den letzten Jahren bei vielen einkommensschwachen Haushalten zu erheblichen Mehrbelastungen geführt. Damit müsse also ein immer höherer Anteil des verfügbaren Einkommens für die Energie ausgegeben werden.

Veröffentlicht von SPD Kreisverband Bad Kreuznach am 24.01.2013

 

Energie und UmweltThema: Windenergieanlagen (WEA)

Fritz Rudolf Körper MdB

Farbliche Gestaltung der Anlagen zur besseren Integration in die Landschaft - Einsatz der Transponder-Technologie zur Flugsicherheit - Brief an Bundesverkehrsminister
Wenn es um das Für und Wider von Windrädern in der öffentlichen Diskussion geht, ist die Farbgestaltung der Windenergieanlagen (WEA) bislang ein unbekanntes Thema. Jedoch hat auch die visuelle Gestaltung der Anlagen etwas mit Landschaftsschutz zu tun und ist ein Beitrag zur höheren Akzeptanz, so der SPD-Bundestagsabgeordnete Fritz Rudolf Körper. Deshalb hat der sich in einem Brief hierzu an den zuständigen Bundesverkehrsminister gewandt.

Veröffentlicht von SPD Kreisverband Bad Kreuznach am 27.10.2011

 

Energie und UmweltSPD-Arbeitnehmer im Kreis Bad Kreuznach:Ja zur energiepolitischen Wende und zu bezahlbarem Strom

AfA-Logo

Die Arbeitsgemeinschaft für Arbeit­neh­merfragen (AfA) in der SPD im Kreis spricht sich mit Nachdruck für den Aus­stieg aus der Atomenergie und den mas­siven Ein­stieg in erneuerbare Ener­gien, deren Ausbau, Ener­gie­effizienz- und Energieeinsparinvestitionen sowie dezen­trale kommunale Strukturen einer nachhaltigen und öko­lo­gisch verträglichen Energiegewinnung aus. Zu einer ener­gie­politischen Wende gibt es schon lange keine Al­ter­na­tive, heißt es in einer Presseerklärung der sozial­de­mo­kra­tischen Arbeit­nehmer.

Veröffentlicht von SPD Kreisverband Bad Kreuznach am 26.04.2011

 

Energie und UmweltDie Energiewende muss kommen

Bundestagsabgeordneter Fritz Rudolf Körper

Der 1. Mai 2011 steht unter dem Ein­druck der nuklearen Katastrophe in Ja­pan. Diese Katastrophe hat einmal mehr deutlich ge­macht: Die Natur lässt sich nicht vom Men­schen beherrschen. Und: Atom­kraft ist nicht sicher - we­der vor Naturgefahren, noch vor men­schlichem Versa­gen, technischen Unwägbarkeiten oder Terror­an­schlä­gen. Da­raus müssen endlich Schlussfolge­rungen gezogen wer­den: Das Atomzeitalter muss zu En­de gehen – so schnell wie mög­lich, aber vor allem dau­erhaft und unum­kehr­bar.

Veröffentlicht von SPD Kreisverband Bad Kreuznach am 26.04.2011

 

Energie und UmweltFritz Rudolf Körper stimmt im Bundestag gegen die Verlängerung der Laufzeiten für Atomkraft­werke

Fritz Rudolf Körper MdB stimmte heute gegen die Laufzeitverlängerung

Der heimische Bundestags­ab­ge­ordnete Fritz Rudolf Körper, Parlamentarischer Staatssekretär a.D., hat heute im Bun­des­tag gegen die von die von CDU/CSU und FDP geplante Verlängerung der Lauf­zeiten für Atom­kraft­wer­ke gestimmt.
„Schwarz-Gelb spricht im Zu­sam­menhang mit der Ver­läng­er­ung der Lauf­zeiten für Atom­kraft­werke von einem Ener­gie­konzept als Einstieg in eine ver­ant­wor­tungsvolle Ener­gie­po­litik. Das ist falsch. Denn ein hin­aus­ge­zögerter Atom­aus­stieg verlangsamt - anders, als es die Schwarz-Gelbe Regier­ung darstellt - wesentlich die sehr not­wen­dige Ener­gie­wende“, erklärt Körper seine Ent­scheidung.

Veröffentlicht von SPD Kreisverband Bad Kreuznach am 28.10.2010

 

RSS-Nachrichtenticker

 

Kirner Wetter

 

WebsoziInfo-News

11.08.2022 16:19 Kanzler Scholz in der Bundespressekonferenz
„Niemand wird alleine gelassen“ Auf seiner ersten Sommer-Pressekonferenz als Bundeskanzler hat Olaf Scholz über den Krieg in der Ukraine, steigende Preise und die Energieversorgung gesprochen – und die Entschlossenheit der Bundesregierung betont, die Menschen in Deutschland weiter zu entlasten. „Wir werden alles dafür tun, dass die Bürgerinnen und Bürger durch diese schwierige Zeit kommen.“ weiterlesen auf bundesregierung.de

10.08.2022 16:16 Entlastungsimpuls ist richtig und notwendig
Die vorgeschlagenen Maßnahmen von Bundesfinanzminister Christian Lindner würden aber hohe Einkommen besonders stark entlasten und sind damit sozial noch nicht ganz ausgewogen, sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post. „Ein weiterer kräftiger Entlastungsimpuls bis in die Mitte der Gesellschaft ist richtig und notwendig. Die vorgeschlagenen Maßnahmen von Bundesfinanzminister Lindner würden aber hohe Einkommen besonders stark entlasten und sind damit… Entlastungsimpuls ist richtig und notwendig weiterlesen

08.08.2022 15:37 Fall Schlesinger zeigt: Öffentlicher Sektor braucht bessere Compliance-Strukturen
Angesichts des Rücktritts von rbb-Intendantin Patricia Schlesinger fordert die SPD-Bundestagsfraktion neue Transparenz- und Compliance-Strukturen für Körperschaften öffentlichen Rechts sowie für alle öffentlichen Einrichtungen und Verantwortliche für öffentliche Gelder. „Der Rücktritt von Patrica Schlesinger als Chefin des Rundfunk Berlin-Brandenburg ist vor dem Hintergrund der Ereignisse folgerichtig. Es liegt nun in den Händen der verantwortlichen Gremien, die… Fall Schlesinger zeigt: Öffentlicher Sektor braucht bessere Compliance-Strukturen weiterlesen

05.08.2022 11:54 Gasumlage darf zu keinen Mehreinnahmen für den Staat führen
Im Zweifel müssen die Mehreinnahmen aus der Gasumlage als Entlastungen an die Bürgerinnen und Bürger zurückgegeben werden, fordert SPD-Fraktionsvize Achim Post. „Vollkommen klar ist: Die Gasumlage darf zu keinen Mehreinnahmen für den Staat führen. Die Bundesregierung arbeitet bereits an Lösungen, wie das vermieden werden kann. Im Zweifel müssen die Mehreinnahmen als Entlastungen an die Bürgerinnen… Gasumlage darf zu keinen Mehreinnahmen für den Staat führen weiterlesen

04.08.2022 06:54 Vorbereitet in den Winter – die Änderungen im Infektionsschutzgesetz
Die vorgelegten Eckpunkte zur Reform des Infektionsschutzgesetzes bilden eine gute Grundlage für einen wirksamen Schutz vor der Corona-Pandemie im Winter. Die parlamentarischen Beratungen dazu können nun zeitnah und konstruktiv stattfinden. Dagmar Schmidt, stellvertretende Fraktionsvorsitzende: „Mit den heute von Minister Lauterbach vorgestellten Maßnahmen können wir das Infektionsgeschehen frühzeitig eingrenzen und so eine Überlastung des Gesundheitssystems verhindern.… Vorbereitet in den Winter – die Änderungen im Infektionsschutzgesetz weiterlesen

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:962440
Heute:17
Online:1