Stadt Bad Kreuznach: SPD-Fraktion will Strom-Sozialtarif für einkommensschwache Haushalte

Energie und Umwelt

Carsten Pörksen, MdL
SPD-Fraktionsvorsitzender Carsten Pörksen (MdL)

"Strom ist elementarer Bestandteil der Daseinsvorsorge und darf nicht zum Luxus werden." Mit diesen Worten beginnt der offene Brief der SPD Stadtrats-Fraktion, vertreten durch den Vorsitzenden Carsten Pörksen (MdL), an die Oberbürgermeisterin der Stadt Bad Kreuznach, Dr. Heike Kaster-Meurer.

So hätten erhebliche Steigerungen der Stromkosten in den letzten Jahren bei vielen einkommensschwachen Haushalten zu erheblichen Mehrbelastungen geführt. Damit müsse also ein immer höherer Anteil des verfügbaren Einkommens für die Energie ausgegeben werden.

Auch die Stadtwerke hätten das Nachsehen, denn durch die finanzielle Überforderung vieler Haushalte würden auch dauerhafte Zahlungsausfälle entstehen. Ein Beweis hierfür bestünde auch in der hohen Zahl der Stromsperrungen, auch wenn diese in der Regel sehr kurzfristig wieder aufgehoben würden und die Versorgung schlussendlich wieder sichergestellt sei.

Die SPD-Fraktion meint hierzu, dass die Einführung eines Sozialtarifes im Rahmen einer Tarifreform ein deutliches Signal setzen kann, denn auch insbesondere Unternehmen der öffentlichen Daseinsvorsorge wie die Stadtwerke Bad Kreuznach, die sich mehrheitlich in kommunaler Hand befinden, sollten in besonderer Weise ihrer sozialen Verantwortung für die Menschen in Bad Kreuznach gerecht werden. Selbst große Stromversorger wie z.B. E.ON Bayern hätten zwischenzeitlich Sozialtarife eingeführt.

Als Vorbild fungieren auch die Stadtwerke Bad Tölz, die mit zu den ersten Stadtwerken gehörten, die für ihre Bürger mit geringem Einkommen erfolgreich einen Sozialtarif eingeführt haben.

In Bad Kreuznach denkt die SPD-Fraktion konkret an die kostenlose Abgabe einer bestimmten Menge an Strom pro Person in einem Haushalt, bzw. deren erhebliche Preisreduzierung. Auch eine Anpassung der fixen Grundkosten, wie der Leistungs- bzw. Verrechnungspreis sei zu prüfen, da hiermit auch ein weiteres ökologisches Ziel - die Reduzierung des Stromverbrauches - gefördert werden könnten, da sich dann nur der tatsächliche Verbrauch kostenmäßig widerspiegeln würde.

Auch die Beratung einkommensschwacher Haushalte durch die Stadtwerke zu der Frage, wie man effektiv und im konkreten Fall Strom reduzieren kann, solle neben der finanziellen Entlastung erfolgen. Es gebe z.B. auch in anderen Kommunen, wie z.B. der Stadt Nürnburg, ein erhebliches Einsparpotential. Dort könnten die Bürger nach einer Beratung durchsschnittlich 120 € pro Haushalt sparen. Auch die Landesregierung verfolge ein gleiches Ziel mit einem in diesen Tagen anlaufenden Pilotprojekt.

Bleibt nur noch die Frage, wer unter den Begriff der "einkommensschwachen Haushalte" nach Ansicht der Fraktion zu zählen ist. Neben Menschen, die im Leistungsbezug des Sozialgesetzbuches II (umgangssprachlich "Hartz IV") stehen sowie Grundleistungsempfänger und Haushalte, deren Einkommen nach Abzug der Miete weniger als das 1,3 fache des Sozialhilferegelsatzes (2013 = 382 €) betrage, sollen diese Betroffenen von dem Sozialtarif profitieren bzw. entlastet werden.

Jedoch müsse bei der Finanzierung klar gestellt werden, dass die Gesellschafter der Stadtwerke auf einen Teil ihres Gewinns verzichten, denn eine Erhöhung der Tarife aus diesem Grund sei weder im Interesse der Kunden, noch der Stadtwerke selbst.

Unterm Strich stellte die SPD-Fraktion damit den Antrag gegenüber der Oberbürgermeisterin, die Stadtwerke aufzufordern, ein zukunftsfähiges und sozialverträgliches Versorgungskonzept unter Berücksichtigung eines Sozialtarifs Strom aufzustellen.

 

Homepage SPD Kreisverband Bad Kreuznach

 

Kirner Wetter

 

WebsoziInfo-News

07.12.2022 12:32 Ein Jahr Ampel
DEM FORTSCHRITT EINE RICHTUNG GEBEN Saskia Esken, Lars Klingbeil, Ricarda Lang, Omid Nouripour und Christian Lindner Vor einem Jahr haben unsere drei Parteien beschlossen, gemeinsam Verantwortung für unser Land zu übernehmen. Wir haben in dem Bewusstsein, dass uns ein Jahrzehnt mit großen Veränderungen bevorsteht, ein Bündnis geschmiedet, mit dem wir mehr Fortschritt wagen. Denn bei… Ein Jahr Ampel weiterlesen

07.12.2022 11:57 Bundesweite Razzien gegen rechtes Terrornetzwerk
Seit dem frühen Morgen laufen bundesweit Razzien gegen Reichsbürger und Verschwörungsgläubige, es geht um den Verdacht der Bildung einer terroristischen Vereinigung. Die Spuren der Verdächtigen führen auch in die Sicherheitsbehörden. Dort müssen wir konsequenter gegen Verfassungsfeinde vorgehen, sagt Uli Grötsch. Dank tausender Ermittlerinnen und Ermittler ist heute mit dem größten Anti-Terroreinsatz unserer Geschichte erfolgreich ein… Bundesweite Razzien gegen rechtes Terrornetzwerk weiterlesen

07.12.2022 11:32 DEUTSCHLAND PACKT DAS
Unser Land steht vor so vielen Krisen wie noch nie. Aber Deutschland packt das. – ganz egal, wie groß die Herausforderungen sind. Mit Zusammenhalt. Und mit sozialer Politik für Dich. WIR MACHEN SOZIALE POLITIK FÜR DICH. Im Bundestagswahlkampf hat die SPD erfolgreich für mehr Respekt geworben. In der Ampel-Koalition haben wir vereinbart, mehr Fortschritt zu… DEUTSCHLAND PACKT DAS weiterlesen

30.11.2022 19:55 Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus
Besserer Schutz für Jüdinnen und Juden Sebastian Hartmann, innenpolitscher Sprecher;Simona Koß, zuständige Berichterstatterin: Heute wurde die von Nancy Faeser vorgelegte Nationale Strategie gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben (NASAS) vom Kabinett verabschiedet. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das ausdrücklich. „Allen zivilgesellschaftlichen und politischen Bemühungen zum Trotz nimmt der Antisemitismus in Deutschland zu. Insbesondere während der Coronapandemie haben antijüdische… Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus weiterlesen

30.11.2022 19:44 Achim Post zu EU/Ungarn
Orban-Regierung muss jetzt dringend und deutlich nacharbeiten Im Streit über demokratische Standards will die EU-Kommission für Ungarn vorgesehene 13 Milliarden Euro vorerst nicht auszahlen. SPD-Fraktionsvize Achim Post sieht die Orban-Regierung jetzt in der Pflicht. „Es ist zu begrüßen, dass die EU-Kommission gegenüber der ungarischen Regierung konsequent bleibt. Voraussetzung für eine Entsperrung der EU-Gelder an Ungarn… Achim Post zu EU/Ungarn weiterlesen

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:962440
Heute:13
Online:1