SPD-Fraktion im Kreistag äußert sich zur Hunsrückbahn

Fraktion

Verlagerung von Verkehren auf die Schiene richtig – Bürger an der Strecke einbeziehen und transparentes Verfahren gefordert

Kreis Bad Kreuznach

Der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion Carsten Pörksen und sein Fraktionskollege Michael Simon begrüßen namens ihrer Fraktion, dass die Reaktivierung der Hunsrückquerbahn aktuell wieder im politischen Raum diskutiert wird. Ohne Frage handelt es sich dabei um ein sehr komplexes und - wie wir in diesen Tagen erleben - durchaus kontrovers debattiertes verkehrspolitisches Infrastrukturprojekt. Pörksen und Simon sind die Pro-Argumente für die Reaktivierung ebenso vertraut wie die Bedenken, die es legitimerweise in den betroffenen Kommunen und bei den Bürgerinnen und Bürgern, die entlang der Strecke wohnen, auch gibt. Diese gelte es im Hinblick auf eine breite Akzeptanz unbedingt im Blick zu haben, betonen die Sozialdemokraten, die sich allerdings auch etwas verwundert zeigen, dass in der Diskussion vieles miteinander vermischt werde. Aktuell gehe es ausschließlich um den Holz- und Gütertransport, den der private Zugbetreiber WRS plane. Die Grundsatzfrage der Reaktivierung sollte aus Sicht der SPD-Fraktion losgelöst davon diskutiert werden. Dafür gebe es einige gute Argumente, ausgehend von der Nutzung der Bahnstrecke für den Güterverkehr und perspektivisch für den schienengebundenen Personennahverkehr.

Dazu gehörten nicht zuletzt die klimapolitisch gebotene Verlagerung des Güterverkehrs von der Straße auf die Schiene, perspektivisch zugleich auch die Chance eines schienengebundenen Nahverkehrs in der Zukunft, die aus Sicht der SPD Fraktion jedoch ausschließlich nur dann attraktiv und wirtschaftlich sein kann, wenn es gelingt eine gute Anbindung über Gau-Algesheim an das Rhein Main Gebiet planerisch umzusetzen. Im konkreten Fall der diskutierten Reaktivierung der Hunsrückbahn für den Gütertransport müssen jetzt die berechtigten Interessen der Anliegergemeinden sowie der dort lebenden Menschen eine ausdrückliche Beachtung finden.

Dazu gehörten unter anderem im Sinne der Wohn- und Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger an der Strecke als ein ganz wesentlicher Punkt der Lärmschutz und eine klare Regelung der entsprechenden Streckennutzungszeiten, etwa im Hinblick auf die Nachtruhe. Weiter gelte es die vorhandene und nicht still gelegte Strecke durch Investitionen so zu ertüchtigen, dass der Berücksichtigung von Wirtschaftlichkeitsüberlegungen ebenso Rechnung getragen wird, wie der gesamten Attraktivität.

Pörksen und Simon erklären: „Wir stehen dem Projekt und dessen verkehrspolitischer Bedeutung für die Stärkung der Schiene als zentraler Verkehrsträger, grundsätzlich offen gegenüber. Gleichzeitig gilt unser ausdrückliches Plädoyer einem transparenten Bürgerdialog zum Stand des Planfeststellungsverfahrens und der konkreten Planungen, und dies absolut zwingend unter Einbeziehung aller Beteiligten, der DB Netz, des Eisenbahnbundesamtes, des LBM, des Landes- und Bundesverkehrsministeriums sowie vor allem der betroffenen Kommunen. Nur so ist eine breite Akzeptanz für diese verkehrspolitische Infrastrukturentwicklung im Einvernehmen zu erreichen“, machen beide deutlich.

„Diese sollten wir alle gemeinsam anstreben, immerhin handelt es sich bei der Hunsrückbahn um ein raumbedeutsames Vorhaben“, heißt bei der SPD-Kreistagsfraktion weiter. Deren Fazit: „Wir müssen die Bürger mitnehmen und deren Bedenken, etwa in Sachen Lärmschutz, ernst nehmen. Grundsätzlich bleibt es allerdings richtig, dass der Gütertransport auf der Schiene ein wesentlicher Beitrag für mehr Klimaschutz ist und daher unterstützt werden muss. Was perspektivisch auch die Attraktivität und den zeitlichen Aspekt einer Nutzung der Strecke für den schienengebundenen Personennahverkehr betrifft, sehen wir neben der Umsetzung notwendiger Investitionen am bisherigen Streckenverlauf die Notwendigkeit eines weiteren Gleises bei Gau–Algesheim in Richtung des Rhein-Main-Gebiets. Dabei betont die SPD, dass die Bereitschaft zum Umstieg auf die Schiene ganz zentral davon abhängt, wie lange die Zeit beträgt, um von A nach B zu kommen, ob mit Gütern oder perspektivisch auch mit Personen.

 

Homepage SPD Kreisverband Bad Kreuznach

 

Kirner Wetter

 

WebsoziInfo-News

20.11.2020 19:01 Kurzarbeitergeld: Planungssicherheit für Beschäftigte und Unternehmen
Mit dem heute verabschiedeten Beschäftigungssicherungsgesetz wird die die Regelung zur Erhöhung des Kurzarbeitergelds verlängert. Außerdem bleibt ein Hinzuverdienst in Kurzarbeit bis Ende des nächsten Jahres möglich. Das Gesetz schafft neue Anreize und finanzielle Verbesserungen für Weiterbildung während der Kurzarbeit, damit Beschäftigte auch in Zukunft eine gute Perspektive haben. „Mit der Kurzarbeit bauen wir eine Brücke

20.11.2020 19:00 Johannes Fechner zur Einigung für Berufe der Rechtspflege
Bei weitem nicht jeder Anwalt hat ein hohes Einkommen! Die Koalitionsfraktionen haben sich auf die Erhöhung der Rechtsanwaltsgebühren geeinigt. Johannes Fechner erklärt, warum diese Einigung angemessen ist. „Die Koalitionsfraktionen haben sich auf die Erhöhung der Rechtsanwaltsgebühren geeinigt. Es ist gut, dass wir uns nach langen Beratungen auch mit den Bundesländern auf die Gebührenerhöhung für Rechtsanwälte

18.11.2020 10:47 Änderung des Infektionsschutzgesetzes
Der Schutz von Gesundheit und Leben ist ein Grundrecht! Der Schutz der Verfassung ist die wichtigste Aufgabe im demokratischen Rechtsstaat. Und genau aus diesem Grund wird mit dem 3. Bevölkerungsschutzgesetz auch das Infektionsschutzgesetz (IfSG) geändert. Denn es geht hier um den besten Ausgleich unterschiedlicher Rechte im Grundgesetz. WAS IST DAS ÜBERGEORDNETE ZIEL? Artikel 2, Absatz

17.11.2020 08:46 S.Dittmar/J.Fechner zum Infektionsschutzgesetz
Mehr Bundeseinheitlichkeit und Rechtsklarheit beim Infektionsschutz Die Koalitionsfraktionen haben sich über die Änderung des Infektionsschutzgesetzes geeinigt. Sabine Dittmar und Johannes Fechner nehmen dazu Stellung. „Die Koalition hat sich auf unsere Initiative für mehr Rechtssicherheit der Corona-Schutzmaßnahmen verständigt.  Mit einer präzisen Definition der epidemischen Lage konkretisieren wir die Voraussetzungen für die Schutzmaßnahmen. Die möglichen Schutzmaßnahmen sind zudem künftig im

17.11.2020 08:45 Johannes Fechner zu fairen Verbraucherverträgen
Mit dem Gesetz für faire Verbraucherverträge will Verbraucherschutzministerin Christine Lambrecht u.a. für mehr Wettbewerb sorgen. Die Union sollte endlich ein faires Vertragsrecht für die Menschen ermöglichen. „Für Verbraucherinnen und Verbrauchern gibt es nach wie vor viel zu häufig Kostenfallen: untergeschobene Verträge, überlange Vertragslaufzeiten und lange automatische Verlängerungen ziehen Verbraucherinnen und Verbrauchern Geld aus der Tasche

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:962438
Heute:17
Online:1