SPD-Arbeitnehmer gegen ein Aufweichen beim Mindestlohn - Kritik an Julia Klöckner

Bundespolitik

Zur aktuellen Debatte um die Einführung eines flächendeckenden, gesetzlichen Mindestlohns erklären die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen im SPD-Kreisverband Bad Kreuznach und ihr Vorsitzender Michael Simon:

Mit der Forderung nach einem flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn hat die SPD im Bundestagswahlkampf eine klare Position bezogen. Mit den Vereinbarungen im Koalitionsvertrag waren viele Mitglieder der SPD letztlich doch bereit dem Vertrag - trotz aller Kröten - zuzustimmen. Viele Mitglieder haben sich gesagt, wenn der Mindestlohn kommt, dann ist dies zunächst erst mal ein Fortschritt, auch wenn aus Sicht der sozialdemokratischen Arbeitnehmer 8,50 Euro nur ein Einstieg sein können und eine Anpassung an die Lebenshaltungskosten regelmäßig erfolgen muss, heißt es in einer Pressemitteilung der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen in der SPD.

Die SPD-Arbeitnehmer zeigen sich sich nun verwundert, wie trotz Koalitionsvertrag massiv aus den Reihen der Union Versuche unternommen würden, die Vereinbarungen aufzuweichen oder so zu interpretieren, dass Lücken beim Mindestlohn entstehen. Dass sich die örtliche CDU Landtagsabgeordnete und CDU-Fraktions- und Landesvorsitzende Julia Klöckner hier an die "Spitze der Bewegung" stellt, stößt auf heftige Kritik bei den Sozialdemokraten.

Und von der örtlichen CDU-Bundestagsabgeordneten sei zu dem Thema erst gar nichts zu hören. Eine Meinung dazu sollte Frau Lezius aber schon haben, findet die AfA. Unter dem Deckmantel eines vor sich her getragenen "Pragmatismus", werde von Julia Klöckner versucht, die Substanz beim Mindestlohn auszuhöhlen wo es gehe, etwa im Bezug auf die Altersgrenzen oder was bestimmte Beschäftigungsformen im Bereich der Zeitungszustellung betrifft. Der AfA ist völlig unverständlich, wie Klöckner als Lobbyistin der Wirtschaftsverbände auftrete und dabei die Realitäten der Arbeitswelt völlig zu ignorieren scheine.

Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer hätten ein Recht darauf, dass die Regierung Wort halte. Daran sollte sich auch eine Frau Klöckner erinnern. Doch diese scheine sich in ihrem Politkstil wohl lieber auf dem "politischen Boulevard" zu bewegen und dabei zu vergessen, wie es Menschen gehe, die in der Folge einer Deregulierung auf dem Arbeitsmarkt von Niedriglöhnen sich und ihre Familien ernähren müssten. Zynisch sei es gegenüber den betroffenen Menschen im Niedriglohnsektor sei es geradezu, wenn die CDU-Frau davon spreche, es dürfe hier nicht um einen "Pokal Mindestlohn" der SPD gehen, den sich die Sozialdemokratie ins Schrankregal stelle.

Natürlich geht es nicht darum, es geht um Menschen, die von ihrer Hände Arbeit leben können müssen und nicht auf eine steuerfinanzierte Aufstockung über das Jobcenter angewiesen sein dürfen, so AfA-Kreisvorsitzender Michael Simon. Die AfA stellt fest, dass der Mindestlohn nie zu einem Ersatz für Tarifverträge werden könne, im Gegenteil es gelte zusätzlich die Tarifautonomie zu stärken. Der Mindestlohn habe vor allem eine ordnungspolitische Funktion. Wenn er die Tarifautonomie stärken soll, muss er darauf abzielen, Arbeitgeber dazu zu bewegen, sich tarifvertraglich zu binden.

Im Hinblick auf seine ordnungspolitisch Funktion betont die AfA, ist die Fächendeckung des Mindestlohns zwingend. Ausnahmen dagegen, wie sie aus der Union propagiert werden, würden dagegen die Ordnungsfunktion dieses Instruments in Frage stellen, heißt es bei den sozialdemokratischen Arbeitnehmern.

 

Homepage SPD Kreisverband Bad Kreuznach

 

Kirner Wetter

 

WebsoziInfo-News

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

01.07.2019 07:48 Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizechefin, macht klar, dass es bei Rentenerhöhungen um mehr als nur Prozentpunkte geht. Es geht um Respekt und Lebensleistung. Sie fordert deshalb mit Nachdruck die Grundrente. „Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen. Dahinter verbergen sich nicht schlichte Prozentwerte. Im Kern geht es um die Lebensleistung von Menschen, die 

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:962438
Heute:25
Online:1