Kreis-Vertreterversammlung: Sozialdemokraten gut aufgestellt für die Kreistagswahl am 26. Mai

Pressemitteilung

Personell und inhaltlich gut aufgestellt sehen sich die Sozialdemokraten im Landkreis. Diese trafen sich jetzt im Kaisersaal in Bad Sobernheim zu einer Vertreterversammlung, um ihre Kreistagsliste aufzustellen. Die Liste erfüllt aus Sicht des SPD-Kreisvorsitzenden MdL Dr. Denis Alt, der die SPD-Liste gemeinsam mit der Bad Kreuznacher Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer für die Kreistagswahl anführt, zentrale Kriterien.

So sei die Abdeckung aller Regionen des Landkreises gelungen. Auch beinhalte die SPD-Kreistagsliste eine gute Mischung aus erfahrenen Kandidaten und neuen Gesichtern, ein fast paritätisches Verhältnis der Geschlechter und nicht zuletzt eine gute Platzierung junger Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten. So befinden sich unter den ersten 20 Kandidaten 6 Jusos (SPD-Mitglieder unter 35 Jahren), darunter auf Listenplatz 7 der Juso-Kreisvorsitzende Christoph Eß (Hargesheim) und auf Platz 19 der frühere Vorsitzende der Jusos Christoph Gerber.

Mit der Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Stromberg, Anke Denker auf Listenplatz 4, dem SPD-Kreistagsfraktionsvorsitzenden und früheren Landtagsabgeordneten Carsten Pörksen auf Platz 5 sowie weiteren Mandatsträgern, haben sich sehr erfahrene Kreistagsmitglieder wieder bereit erklärt, auch in Zukunft kommunalpolitische Verantwortung zu übernehmen. Erfreut ist man auch, dass sich neben den Jusos auch die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) und die sozialdemokratischen Frauen (AsF) gut auf dem SPD-Wahlvorschlag wiederfinden.

Auf ihrer Konferenz zeigte sich die Kreis-SPD hoch motiviert und angetrieben von dem Ziel, bei der Wahl am 26. Mai mit einer starken SPD-Kreistagsfraktion, möglichst als stärkste Fraktion im Kreistag, den Landkreis voran zu bringen.

In ihrem Programm benannte die SPD zentrale Punkte. Dazu gehört vor allem ein umfassendes Kreisentwicklungskonzept für die Region, mit dem Ziel gleicher Lebensverhältnisse in allen Teilen des Kreises. Es gehe darum ein politische Vorstellung davon zu entwickeln, wo es mit dem Landkreis in den nächsten 10 bis 20 Jahren hingehen soll, betonte Carsten Pörksen. Es brauche eine Richtung in der Kreispolitik, diese möchten wir zum Wohle der Menschen sozialdemokratisch und im Sinne einer besseren Lebensqualität prägen, so Carsten Pörksen.

„Gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern wollen wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten auch weiterhin dafür eintreten, unseren Landkreis für die Zukunft stark, lebens- und liebenswert zu erhalten. Durch eine klare politische Schwerpunktsetzung wollen wir ihn zukunftsfähig machen. Sozialdemokratische Kommunalpolitik hat hier eine ganz besondere Verantwortung“, so Denis Alt.

Die SPD stehe für familienfreundliche Kommunen, für gute Bildung und den bedarfsgerechten Ausbau der Betreuungsangebote für Kinder Eltern und Familien, den Erhalt der Mobilität, gerade für die Menschen im ländlichen Raum, durch eine gute Verkehrsinfrastruktur und einen attraktiven öffentlichen Personennahverkehr, sowohl beim Bus als auch bei der Bahn. Nicht zuletzt liegt der SPD der Erhalt und die Sicherung einer orts- und wohnortnahen ärztlichen Gesundheitsversorgung und Pflege sehr am Herzen, ebenso eine kommunale Sozialpolitik, die die soziale Teilhabe von Menschen am gesellschaftlichen Leben ins Zentrum rückt. Es brauche auch gute Rahmenbedingungen für die wirtschaftliche Entwicklung, für gute Arbeit sowie eine qualifizierte Ausbildung in unserer Region.

Auch eine ökologisch ausgerichtete Politik sei gerade heute in Zeiten des Klimawandels von ganz wesentlicher Bedeutung. Es bedürfe einer kommunalen Klima- Energie- und Umweltpolitik in globaler Verantwortung, betont die SPD. In einem Landkreis, dem das Ehrenamt besonders am Herzen liege, müsse die aktive Unterstützung der Ehrenamtlichen in den Vereinen, Verbänden und Initiativen ganz oben auf die politische Tagesordnung.

Insbesondere die Jusos betonten eine offene, transparente und beteiligungsorientierte kommunale Demokratie, damit sich Menschen mit kommunaler Politik identifizieren können und ihnen der Raum für politische Mitbestimmung gegeben ist. Der SPD-Nachwuchs machte sich für die Beteiligung junger Menschen stark und forderte entsprechende Räume dafür zu schaffen. Als vorbildlich und beispielhaft wurde das Jugendforum in der Verbandsgemeinde Langenlonsheim erwähnt.

Teilnehmer der Delegiertenversammlung zur Aufstellung der SPD-Kreistagsliste bescheinigten dem SPD-Kreisvorstand eine gute Vorbereitung und Organisation. Die Liste wurde in Abschnitten gewählt; in der Zeit der Auszählung wurden die Programminhalte des SPD-Wahlprogramms vorgestellt, dass in einem sehr basisdemokratischen Prozess erarbeitet wurde. Nicht zuletzt stellten die Jusos und die reaktivierte Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen ihre Arbeit und politischen Schwerpunkte vor. Die Vorsitzende des Landesparteirats der SPD Rheinland-Pfalz und Bad Kreuznacher Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer informierte über die Aufgaben des Landesparteirates als höchstes beschlussfassendes Gremium der Landes-SPD zwischen den Landesparteitagen.

 

Homepage SPD Kreisverband Bad Kreuznach

 

Kirner Wetter

 

WebsoziInfo-News

04.06.2020 05:10 Koalition einigt sich auf Konjunkturpaket – „Mit Wumms“
Insgesamt 130 Milliarden Euro nehmen Bund und Länder für ein großes Konjunkturpaket in die Hand. Allein 120 Milliarden Euro davon kommen vom Bund. Im Mittelpunkt stehen Unterstützung für Familien, eine Mehrwertsteuersenkung und die Entlastung der Kommunen. Auch die Stromkosten sollen sinken. Und für Branchen, die besonders von den Folgen der Corona-Pandemie betroffen sind, wird es

03.06.2020 18:45 Kinderbonus: So stärken wir Familien
Familien sind von den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise besonders betroffen. Sie hatten zum Beispiel durch die Schließung von Schulen und Kitas besondere Lasten zu tragen. Noch immer können viele Eltern aufgrund der eingeschränkten Kita- und Schulöffnungszeiten nicht voll arbeiten. Deswegen wollen wir sie gezielt mit einem Kinderbonus unterstützen: 300 Euro einmalig zur freien Verfügung für

03.06.2020 18:43 US-Präsident Donald Trump sollte ausnahmsweise das Richtige tun
Die Proteste in den USA nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd schlagen in Gewalt um. Die Gründe sind für SPD-Fraktionsvizin Gabriela Heinrich klar: struktureller Rassismus und ein populistischer Präsident. „Ich trauere mit den Demonstrierenden in den USA um den getöteten George Floyd. Ich habe Verständnis für die Wut, ihr Protest ist selbstverständlich. Das gewaltsame Umschlagen

01.06.2020 11:04 Kindertag: Für ein gutes Aufwachsen aller Kinder
Am 1. Juni ist Internationaler Kindertag. An dem Tag macht auch die SPD-Bundestagsfraktion auf die Rechte und Bedürfnisse von Kindern aufmerksam. „Der Internationale Kindertag am 1. Juni findet in diesem Jahr unter den aller Orten zu spürenden Auswirkungen des Corona-Virus statt. Kinder und ihre Familien stehen derzeit oft unter noch mehr Druck als es ohne

01.06.2020 11:00 Gedenken an Walter Lübcke: Null Toleranz für Hass und Hetze
Am 2. Juni vor einem Jahr wurde Regierungspräsident Walter Lübcke ermordet. Walter Lübcke galt und gilt vielen Menschen, die sich gegen Hass und Hetze und für ein demokratisches und vielfältiges Deutschland einsetzen, als Vorbild. Die SPD-Bundestagsfraktion tritt antidemokratischem, rassistischem und nationalistischem Gedankengut entschieden entgegen.  „Mutmaßlicher Täter war ein den Behörden bekannter Rechtsextremist. Ein etwaiges Netzwerk

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:962438
Heute:64
Online:2