Arbeitsparteirat in Bad Kreuznach: Gute Diskussionen mit Rückenwind aus Berlin

Landespolitik

Bei der heutigen Landesparteiratssitzung der SPD Rheinland-Pfalz haben die Delegierten über die vom Landesparteitag im November verbliebenen Anträge beraten. Die Sitzung im Kurhaus in Bad Kreuznach sei eine Arbeitssitzung für die SPD Rheinland-Pfalz, so der SPD-Landesvorsitzender Roger Lewentz in seiner Begrüßungsrede. Er nehme für die SPD in Anspruch, dass sie seit Jahrzehnten politische Meinungsmacherin in Rheinland-Pfalz sei: „Wir werden auch heute dafür sorgen, dass wir weiter die inhaltlichen politischen Impulse für unser Land setzen.“

Nach der Jahresauftaktklausur der Bundespartei am vergangenen Wochenende spüre er, so Lewentz, dass die gesamte Partei aufatme. „Das war ein richtig guter Aufschlag ins Wahljahr 2019“. Er wolle dafür explizit Danke sagen, an die rheinland-pfälzische SPD-Bundesvorsitzende Andrea Nahles und auch an Bundesparteivize Malu Dreyer: „Mit dem Konzept zum Sozialstaat 2025 hat die SPD wieder Themen gesetzt, die die Mehrheit der Menschen in Deutschland betrifft und die die Mehrheit auch begrüßt. So funktioniert gute sozialdemokratische Politik.“ Diesen Rückenwind aus Berlin nehme Lewentz auch bei den Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in Rheinland-Pfalz wahr: „Das ist genau die richtige Atmosphäre, die wir für unseren heutigen Arbeitsparteirat brauchen.“

Im Vorfeld der Parteiratssitzung hatte es eine Online-Umfrage unter den Mitgliedern gegeben. Die rund 70 nach dem Parteitag verbliebenen Anträge wurden nach Wichtigkeit priorisiert; die ersten zehn entsprechend des Rankings zuerst beraten. „Es ist das erste Mal, dass Mitglieder bestimmen konnten, was wird auf dem Landesparteitag beraten und was wird an den Landesparteirat delegiert“, so Lewentz. Dafür habe es unglaublich viel Zuspruch gegeben. Der Landesvorsitzende weiter: „Ich bin davon überzeugt: Das ist der richtige Weg für eine moderne SPD in Rheinland-Pfalz.“

Auch die Vorsitzende des Landesparteirats Heike Kaster-Meurer lobte die Arbeitsatmosphäre der Delegierten. Mit der inhaltlich guten Diskussion von heute richte die SPD Rheinland-Pfalz bereits ganz konsequent den Blick auf die Kommunal- und Europawahl: „Wir haben heute in Bad Kreuznach im Kurhaus an einem für Europa historischen Ort getagt. Hier begegneten sich das erste Mal nach dem zweiten Weltkrieg Charles de Gaulle und Konrad Adenauer. Von hier aus wollen wir gemeinsam inhaltliche Impulse für eine demokratische und solidarische EU und unsere Kommunen im Herzen von Europa setzen“, so Kaster-Meurer.

Im Zuge der Beschlussfassungen solidarisierte sich der Parteirat auch ganz konkret mit den friedlichen Protesten aller demokratischen Kräfte gegen die Aufmärsche von rechten Gruppen in Kandel. Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten seien immer auch Antifaschisten, so das Votum des Gremiums. Mit gewaltsamen Auseinandersetzungen einzelner Antifa-Gruppen bei einigen Demonstrationen habe das nichts zu tun. Man müsse das so deutlich sagen, um sich als SPD gemeinsam gegen anderslautende Anschuldigungen der Opposition in Rheinland-Pfalz zu wehren.

Die behandelten Anträge erstreckten sich thematisch über alle denkbaren Themenbereiche, von A wie Außenpolitik bis Z wie Zeiterfassung. Viele Anträge wurden angenommen, andere zunächst an Landtags- und Bundestagsfraktion überwiesen. Zu den Antragstellerinnen und Antragstellern zählen nicht nur verschiedene SPD-Gliederungen aus dem ganzen Land, sondern insbesondere auch die Arbeitsgemeinschaften des SPD-Landesverbandes.

 

Homepage SPD Kreisverband Bad Kreuznach

 

Kirner Wetter

 

WebsoziInfo-News

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

30.07.2020 10:15 Katja Mast zur Familienentlastung
Das Kabinett hat beschlossen, das Kindergeld um 15 Euro monatlich zu erhöhen. Damit haben wir unser Versprechen, Familien zu entlasten, heute ein weiteres Mal eingehalten, freut sich Katja Mast. „Monatlich 15 Euro mehr Kindergeld – das wurde heute im Kabinett beschlossen. Das bedeutet 180 Euro mehr pro Jahr. Mit diesem zweiten Schritt der Kindergelderhöhung und der Erhöhung der

30.07.2020 08:13 Bernhard Daldrup zur Unterstützung von Kommunen
Der Bund hat nicht erst mit dem Kommunalpaket als Antwort auf die Corona-Krise den Kommunen massiv geholfen. Bereits vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie hat sich die Bundesregierung mit Unterstützung der SPD-Bundestagsfraktion ausgesprochen kommunalfreundlich verhalten. Dies bestätigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Große Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE Grünen über „Die finanzielle Situation der Kommunen

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:962438
Heute:24
Online:2