SPD-Jugend ruft zur Sachlichkeit in Moscheedebatte auf

AntiFa/Migration

Die Kreuznacher Jusos beobachten die aktuellen Vorgänge rund um die geplante DITIB Moschee mit wachsender Sorge. Als betont weltoffener Verband sieht die SPD-Jugend jede Einflussnahme der Regierung Erdogan auf den Verein DITIB mehr als kritisch. Türkische Politik, insbesondere eine, die unverhältnismäßig harsch gegen die Opposition vorgeht und Prinzipien des Rechtsstaats missachtet, kann und darf nicht in Deutschland propagiert werden. Aus diesem Grund zeigen die Jusos Verständnis für die kritischen Blicke, die von Kreuznacherinnen und Kreuznachern auf das Bauvorhaben gerichtet werden.

"Zugleich rufen wir jedoch ausdrücklich zur Besonnenheit auf!" appelliert der Juso-Kreisvorstand. Eine, leider lautstarke, Minderheit habe sich verbal auf den Moschee-Bau eingeschossen und erzeuge eine Stimmung, die von dem westlichen Ideal des Rechtsstaats denkbar weit entfernt ist. Dass der Planiger Ortsbeirat den Stopp des Vorhabens fordert, heizt die Stimmung aus Sicht der Jusos nur unnötig an.

Dass der DITIB vorgeworfene politische Engagement ist nicht von der Stadtverwaltung zu bewerten, so die Jusos weiter, sondern von den entsprechenden Stellen bei Bund und Land. Und genau diese Bewertung findet im Moment statt. Bis diese Bewertung jedoch abgeschlossen ist, könne von der DITIB nicht erwartet werden, dass diese ihre Vorhaben auf Eis legt. Sollte es sich herausstellen, dass die DITIB Ziele verfolgt, die mit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung unvereinbar sind, habe der Rechtsstaat nach Recht und Gesetz einzuschreiten. Bis dahin jedoch, sei die DITIB rechtlich wie jeder andere Verein zu behandeln. Mit allen dazu gehörenden Pflichten, aber auch Rechten. Ein entsprechendes Verhalten legt der Vorstand allen beteiligten Interessengruppen und Parteien ausdrücklich ans Herz. Dies gelte umso mehr, wenn man bedenke, dass die Mitglieder der DITIB in Kreuznach bereits seit Jahrzehnten geschätzte Mitbürgerinnen und Mitbürger sind.

Aufgrund dieser rechtmäßigen Gleichbehandlung als Verein, gibt es aus Sicht der Jusos zur Zeit nur einen Fakt, der über den Bau entscheiden kann, nämlich den Bebauungsplan des Gewerbegebietes. Eben dieser Bebauungsplan lässt es allerdings zu, dass dort “Anlagen für kirchliche und kulturelle Zwecke” errichtet werden. Dies hätte den Beteiligten spätestens seit der Veröffentlichung eines Berichts auf der Homepage der AZ im August bekannt sein können. Zugleich fordern die Jusos dazu auf, ein Verkehrskonzept vorzulegen. Aus diesem müssten die voraussichtliche Anzahl und regionale Herkunft der Gläubigen, sowie deren Verkehrswege zur Moschee hervorgehen. Auch hiermit schaffe man aus Sicht der Jusos Klarheit in der Diskussion, ob die Planiger Straßen durch muslimische Gläubige überfüllt werden würden, wie von einigen Beteiligten behauptet wird.

Man müsse allerdings auch die Sorgen der Bürgerinnen und Bürger ernst nehmen und im offenen Dialog ansprechen. Dieser Dialog müsse jedoch von beiden Seiten ernst gemeint sein, und sachlich geführt werden. Immerhin sei der Dialog in einer demokratischen, offenen Gesellschaft der Königsweg der Meinungsbildung. Scheinargumente und Ängste, die genutzt werden würden um Phobien zuüberdecken, hätten in diesem Dialog und unserer Gesellschaft keinen Platz. Besonders die Versuche, sich gegenseitig rechts zu überholen schaden dem Dialog aus Sicht der SPD-Jugend mehr, als dass sie nutzen. Die Jusos fordern daher nachdrücklich zu einer Rückkehr zu einem sachlichen Dialog zwischen allen Beteiligten auf.

 

Homepage SPD Kreisverband Bad Kreuznach

 

Kirner Wetter

 

WebsoziInfo-News

17.04.2021 09:17 Sachgrundlose Befristung: Koalitionsvertrag muss jetzt endlich umgesetzt werden
SPD und CDU/CSU haben im Koalitionsvertrag vereinbart, sachgrundlose Befristungen und Kettenbefristungen einzuschränken. Nun hat Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, einen Gesetzentwurf dazu vorgelegt. Besonders in der aktuellen durch die Corona-Pandemie geprägten Situation benötigen Menschen Sicherheit im Beruf. Eine Eindämmung sachgrundloser Befristung ist überfällig. „Die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung ist schon lange eine sozialdemokratische

17.04.2021 09:15 StVO-Novelle: Kompromiss zu Bußgeldern
Nach monatelangem Ringen hat sich die Verkehrsministerkonferenz heute auf einen Kompromiss zu einer Reform des Bußgeldkatalogs geeinigt. Alle bereits im letzten Jahr beschlossenen unstrittigen Bußgelder können rechtssicher umgesetzt werden. Ein Fahrverbot bereits bei niedrigeren Tempoverstößen wird es nicht geben, allerdings werden die Bußgelder bei Geschwindigkeitsverstößen deutlich erhöht. Die StVO-Novelle musste wegen eines Formfehlers neu verhandelt

13.04.2021 16:09 Kabinett billigt Bundes-Notbremse – Gemeinsam die dritte Welle brechen
Das Bundeskabinett hat bundesweit einheitliche Regelungen beschlossen, um die immer stärker werdende dritte Corona-Welle in Deutschland zu brechen. „Das ist das, was jetzt notwendig ist: Regelungen, die im ganzen Bundesgebiet überschaubar, nachvollziehbar für jeden einheitlich gelten“, sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Dienstag. In den vergangenen Tagen hatten der Vizekanzler und die Kanzlerin mit vielen Kabinettskolleg*innen,

13.04.2021 15:09 SPD fordert Ende des „egozentrischen Kandidatenwettbewerbs“
Markus Söder will es werden, Armin Laschet auch. Da zwei sich öffentlich streiten, bleibt die Kanzlerkandidatur der CDU/CSU weiter ungeklärt. Für die SPD ist das unverantwortlich. Denn mit der Bekämpfung der Corona-Pandemie warten wichtige politische Aufgaben. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil wird am Montagabend in der ARD-Sendung „Hart aber fair“ deutlich: „Das ist eine der wichtigsten Sitzungswochen

13.04.2021 08:23 Corona-Tests am Arbeitsplatz – Fragen und Antworten
Für viele Schüler*innen ist es längst normal, jetzt müssen bald auch alle Unternehmen verpflichtend ihren Beschäftigten Corona-Tests anbieten – bezahlt von der Firma. „Alle müssen jetzt ihren Beitrag im Kampf gegen Corona leisten, auch die Arbeitswelt. Um die zu schützen, die nicht von zu Hause arbeiten können, brauchen wir flächendeckend Tests in den Betrieben“, sagte

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:962440
Heute:34
Online:1