Michael Simon im Wahlkreis 17 zum SPD-Wahlkreiskandidaten gewählt – Prof. Dr. Heinz-Rüddel B-Kandidat

Aktuell

Michael Simon ist Direktkandidat der SPD im Wahlkreis 17 Bad Kreuznach. Auf der Wahlkreiskonferenz der Sozialdemokraten im Dorfgemeinschaftshaus in Simons Heimatgemeinde Pfaffen-Schwabenheim erhielt der beim Jugendamt der Kreisverwaltung Mainz-Bingen beschäftigte, 43 jährige Sozialpädagoge insgesamt 50 von 51 Stimmen.

Prof. Dr. Heinz Rüddel, früherer Leiter der psychosomatischen Fachklinik Franziska-Stift in Bad Kreuznach, wurde zum B-Kandidaten gewählt. 46 Delegierte votieren mit ja, 3 enthielten sich und einer stimmte mit nein.

Die SPD-Konferenz war von großer Geschlossenheit gekennzeichnet. Vor den Wahlgängen stimmte der Fraktionsvorsitzende der SPD im rheinland-pfälzischen Landtag, Alexander Schweitzer, die Genossen in einer kämpferischen Rede auf den Landtagswahlkampf ein. Er betonte, dass die SPD das Land voran gebracht habe. Dabei hob er die gute Beschäftigungsentwicklung im Land ebenso hervor, wie die Erfolge in der Konversion und in der Bildungspolitik.

Die Union rede Rheinland-Pfalz aus reinem poltischen Kalkül schlecht und diese dürfe man ihr nicht durchgehen lassen, so Schweitzer.

Michael Simon betonte, dass es bei den Wahlen im März des nächsten Jahres um sehr viel gehe, nämlich darum, ob Rheinland-Pfalz weiterhin für sozialen Fortschritt, gleiche Bildungschancen, wirtschaftliche Stärke und ökologische Verantwortung stehe oder aber, ob nach den nächsten Landtagswahlen eine Politik das Sagen bekomme, die Rheinland-Pfalz bisher nur schlecht geredet habe und keine eigene Vorstellung davon habe, wo sie mit dem Land eigentlich hin möchte.

Die Oppositionsführerin Julia Klöckner demonstriere täglich, dass sie und ihre Partei die dauernde Skandalisierung zum politischen Programm erhoben hat. Wahrscheinlich sei die SPD auch am schlechten Wetter schuld. Auf diesen Vorwurf warte er noch, so Simon.

„Wir stehen im Ländervergleich sehr gut da, ob es die Arbeitsmarktzahlen sind, wo wir im Bundesvergleich die drittniedrigste Arbeitslosenquote (die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisse steigt weiter) vorweisen oder auch unsere bundesweit anerkannte Schul- und Bildungslandschaft. Kleinste Klassen, wenig Unterrichtsausfall und Gebührenfreiheit sind ein Markenzeichen sozialdemokratischer Bildungspolitik in Rheinland-Pfalz. Für uns hat Bildung oberste Priorität – Bildung ist der Schlüssel zum sozialen Aufstieg“, macht der SPD-Kandidat deutlich.

Natürlich werde der Wahlkampf kein Spaziergang, aber er setze nicht auf Platz sondern darauf, zu gewinnen und den Wählerinnen und Wählern eine echte inhaltliche und personelle Alternative zu sein. Er sei Fußballer gewesen und wie die Platzverhältnisse am Wahltag, dem 13. März 2016, sind, wisse man heute noch gar nicht. „Wir Sozis spielen bei jedem Wetter und wollen gewinnen. Das muss unser selbstbewusster Anspruch als Sozialdemokraten sein“, sagte er unter dem lautem Beifall der Delegierten.

Er fragte in deren Reihen: „Wo stünden wir und unsere Gesellschaft denn heute, wenn unsere Partei in ihrer mittlerweile über 150jährigen Geschichte – nicht an sich, ihre Ideen und Ideale geglaubt hätte? Nein, wir sind nicht irgendeine Partei – schon gar kein Kanzlerwahlverein. Wir haben eine große Tradition, auf die wir stolz sein können“, appellierte er an die Mitglieder im Saal.

MdL Carsten Pörksen und SPD-Kreisvorsitzender Hans-Dirk Nies sprachen von einer guten Entscheidung. Beide lobten Michael Simon und sagten ihm alle nur mögliche Unterstützung in der Wahlauseinandersetzung zu. Auch Prof. Dr. Heinz Rüddel brachte in seiner Rede zum Ausdruck, dass er gemeinsam und solidarisch mit Michael Simon kämpfen werde.

 

Homepage SPD Kreisverband Bad Kreuznach

 

Kirner Wetter

 

WebsoziInfo-News

15.02.2024 06:09 Den Filmstandort Deutschland stärken
Die vorgestellten Referentenentwürfe zur tiefgreifenden Reform des Filmförderungsgesetzes bieten eine gute Grundlage für die weiteren Beratungen. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt insbesondere die Zielsetzungen und Kernpunkte der Reform – wie verlässliche Förderung, bessere Beschäftigungsbedingungen, die Reduzierung bürokratischer Hürden und die Steigerung von Transparenz sowie Effizienz. Helge Lindh, kultur- und medienpolitischer Sprecher: „Die Pläne zur Stärkung der Autonomie… Den Filmstandort Deutschland stärken weiterlesen

14.02.2024 22:08 Dirk Wiese zum Maßnahmenpaket gegen Rechtsextremismus
Rechtsstaat noch wehrhafter machen Es geht mehr denn je darum, unsere offene Gesellschaft gegen ihre Feinde zu verteidigen. Unser Rechtsstaat muss sich mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln gegen Rechtsextremisten wehren. Bundesinnenministerin Nancy Faeser hat dafür heute weitere effektive Maßnahmen vorgestellt. „Hunderttausende Menschen gehen seit Wochen gegen Hass und Hetze auf die Straße und… Dirk Wiese zum Maßnahmenpaket gegen Rechtsextremismus weiterlesen

11.02.2024 12:30 SETZE EIN ZEICHEN GEGEN RECHTSEXTREMISMUS!
Rechtsradikale Kräfte werden immer stärker. Wir müssen dagegen halten – jede und jeder Einzelne von uns. Doch was tun, wenn uns im Alltag Hass und Hetze begegnen? Vom Widerspruch am Stammtisch über Engagement in Organisationen bis zur Unterstützung von Betroffenen: Werde aktiv und setze ein Zeichen für Toleranz und Respekt. Kämpfe mit uns für eine… SETZE EIN ZEICHEN GEGEN RECHTSEXTREMISMUS! weiterlesen

11.02.2024 12:28 Dagmar Schmidt zum EU-Lieferkettengesetz
Die FDP blockiert das Gesetz kurz vor den wichtigen Verhandlungen auf EU-Ebene. Damit schwächt sie die Wirtschaft und verspielt Deutschlands Vertrauen in Europa, sagt Dagmar Schmidt. „Viele deutsche Unternehmen haben auf das europäische Lieferkettengesetz gehofft. Die FDP setzt durch ihre Ablehnung Deutschlands Vertrauen in Europa aufs Spiel. Im Gegensetz zu Hubertus Heil, der Kompromisse zu… Dagmar Schmidt zum EU-Lieferkettengesetz weiterlesen

11.02.2024 12:26 Johannes Fechner zum Kabinettsbeschluss Absenkung der Mindeststrafen bei Missbrauchsdarstellungen
Das Bundeskabinett einen Gesetzentwurf zur Anpassung der Mindeststrafen des § 184b StGB beschlossen. Mit diesem Gesetz wollen wir die Strafverschärfung für den Besitz von Missbrauchsdarstellungen von Kindern beibehalten und gleichzeitig die Ressourcen besser auf die Verfolgung von tatsächlichen Sexualstraftätern konzentrieren. „2021 haben wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung sexualisierter Gewalt gegen Kinder die Strafen für… Johannes Fechner zum Kabinettsbeschluss Absenkung der Mindeststrafen bei Missbrauchsdarstellungen weiterlesen

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:962604
Heute:36
Online:1