Jugend trifft Politik in Pfaffen-Schwabenheim

Aktionen

„Mit dir reden und nicht über dich“: Das war das Motto des SPD-Ortsvereins Pfaffen-Schwabenheim / Biebelsheim und der Kreis Jusos beim Abend „Jugend trifft Politik“ im Pfaffen-Schwabenheimer Dorfgemeinschaftshaus. Jugendliche hatten dort die Gelegenheit mit Politikern ins Gespräch zu kommen, so etwa mit dem SPD-Bundestagsabgeordneten Fritz-Rudolf Körper.

Jugend und Politik müssen mehr zusammenfinden – Pfaffen-Schwabenheimer SPD und Kreis-Jusos suchen unter dem Motto "Mit dir reden statt über dich" das Gespräch mit jungen Menschen.

Pfaffen-Schwabenheim

Das Verhältnis zwischen der Politik, zumal der Parteipolitik und der jungen Generation, ist nicht selten von Distanz geprägt. Parteien finden nur schwer den Zugang zu Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Dies müsse alarmieren und aufrütteln, über die Gründe nachzudenken, warum sich junge Leute nur in einem überschaubaren Umfang in Parteien engagierten. Die Zukunft des demokratischen Gemeinwesens brauche aber gerade das Engagement von jungen Menschen, so der Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Pfaffen-Schwabenheim / Biebelsheim Michael Simon und dessen Stellvertreter Jens Müller, denen gemeinsam mit dem Ortsverein der Sozialdemokraten und den Jusos im Kreis Bad Kreuznach der Dialog mit der jungen Generation am Herzen liegt.

Aus diesem Grund luden die Pfaffen-Schwabenheimer Sozialdemokraten zusammen mit dem SPD-Nachwuchs zu einem Abend unter dem Motto „Jugend trifft Politik – mit dir reden und nicht über dich“ Jugendliche und junge Erwachsene zum Gespräch ins Pfaffen-Schwabenheimer Dorfgemeinschaftshaus ein.

Die Veranstalter verfolgten dabei das Ziel, jungen Menschen die Möglichkeit zu geben, mit auf den unterschiedlichsten Ebenen aktiven Politikern der SPD und der Jusos in den Gedankenaustausch zu kommen.

Dazu gab es bei „Jugend trifft Politik“ eine hervorragende Gelegenheit, denn die anwesenden Jugendlichen konnten mit dem Bundestagsabgeordneten Fritz-Rudolf Körper, dem Landtagsabgeordneten Carsten Pörksen und dem SPD-Kreisvorsitzenden Hans-Dirk Nies diskutieren und von diesen erfahren, wie sie eigentlich selbst zur Politik kamen.

Mit Christoph Ess, dem Kreisgeschäftsführer der Jusos Bad Kreuznach, dem Kreisvorsitzenden der Jungsozialisten Christoph Gerber und Radek Müller, dem rheinland-pfälzischen Landeskoordinator der Schülerinnen und Schüler bei den Jusos, waren auch junge Mitglieder der SPD in Pfaffen-Schwabenheim dabei, die ebenfalls über ihre Motive und Beweggründe zum politischen Engagement in einem Parteizusammenhang berichteten und die Arbeit der SPD-Jugendorganisation vorstellten. Eine große Motivation gerade in der SPD aktiv zu sein, war für alle nicht zuletzt das politische Ziel der Sozialdemokratie allen Menschen unabhängig von ihrer sozialen Herkunft gleiche Chancen für den sozialen Aufstieg zu ermöglichen.

„Wir dürfen keinesfalls belehrend auftreten, als wüssten wir alles besser, sondern müssen auf gleicher Augenhöhe mit den Jugendlichen ihre Themen diskutieren und zusammen mit ihnen nach Problemlösungen suchen. Ihre Lebenswelt muss uns vertraut sein. Umso wichtiger ist es, jugendliches Engagement zu unterstützen und zu fördern sowie als sozialdemokratische Partei auf die Bedürfnisse junger Menschen einzugehen und auf sie zugeschnittene Mitarbeitsmöglichkeiten anzubieten“, so der Kreisvorsitzende der Jungsozialisten Christoph Gerber. So sei es auch nicht selten so, dass manche kommunalpolitische Themen, für die sich andere Generationen ereifern, bei Jugendlichen nicht diese Leidenschaft wecken, weil sie mit ihrer Lebenswirklichkeit nichts oder nur wenig zu tun haben. Möglicherweise wollen sie auch erst einmal nur an einem Projekt mitarbeiten und nicht gleich von der Politik vereinnahmt werden“, ergänzte der Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Michael Simon, der ebenso wie der SPD-Kreisvorsitzende Hans-Dirk Nies für eine weitere Öffnung der SPD-Parteiarbeit und den Ausbau von Beteiligungsformen plädierte.

Ein Jugendlicher, der aus Langenlonsheim zur Veranstaltung gekommen war, wünschte sich mehr Transparenz und Nachvollziehbarkeit politischer Entscheidungen. Dies beginne in der Kommune und gehe bis zur Bundesebene. Außerdem war ihm wichtig, dass politisches Engagement auch Ergebnisse zeigen müsste, sonst sei die Motivation sich zu engagieren eher gering. Ganz deutlich wurde aus den Diskussionsbeiträgen, dass Jugendliche, wenn sie sich politisch engagieren, auch ernst genommen werden wollen. Das habe ganz viel mit politischer Glaubwürdigkeit zu tun, hieß es.

Fritz-Rudolf Körper sprach sich für eine konsequent bürgernahe Politik aus. Eine Entwicklung sinkender Wahlbeteiligungen, könnte ein Indiz dafür sein, wonach sich immer mehr Menschen aus dem politischen Prozess ausklinkten und ein Eindruck entstehe, Politik habe immer weniger Gestaltungsmöglichkeiten und Entscheidungen hätten keine konkreten Auswirkungen. Dieser Trend müsse im Sinne der Demokratie gestoppt werden und hier hätten alle Politiker eine große Verantwortung. Eine Jugendliche stellte die Frage an den Abgeordneten, ob die Interessen der jungen Generation angesichts des Altersaufbaus der Gesellschaft zu kurz kommen könnten, was dieser nicht sah. Im Gegenteil, er beantwortete diese Frage mit dem Appell, sich politisch in die Diskussion einzubringen.

Im Meinungsaustausch bestimmten die Jugendlichen die Themen. Hier ging es inhaltlich schwerpunktmäßig um die Bekämpfung des Rechtsextremismus, um Bildungspolitik, Jugendbeteiligung, die Senkung des Wahlalters auf 16 Jahre und in diesem Zusammenhang um den Umfang der politischen Bildung in der Schule, die oftmals gegenüber anderen Fächern zu kurz komme, für den Erhalt und die Sicherung der Demokratie aber jedoch von ganz zentraler Bedeutung ist, wie einvernehmlich festgestellt wurde. Auch kommunalpolitische Themen wie die Vorhaltung von Angeboten für Jugendliche vor Ort, etwa im Rahmen kommunaler Jugendarbeit wurden diskutiert. Dazu gehören beispielsweise Treffs und Jugendräume.

 

Homepage SPD Kreisverband Bad Kreuznach

 

Kirner Wetter

 

WebsoziInfo-News

07.12.2022 12:32 Ein Jahr Ampel
DEM FORTSCHRITT EINE RICHTUNG GEBEN Saskia Esken, Lars Klingbeil, Ricarda Lang, Omid Nouripour und Christian Lindner Vor einem Jahr haben unsere drei Parteien beschlossen, gemeinsam Verantwortung für unser Land zu übernehmen. Wir haben in dem Bewusstsein, dass uns ein Jahrzehnt mit großen Veränderungen bevorsteht, ein Bündnis geschmiedet, mit dem wir mehr Fortschritt wagen. Denn bei… Ein Jahr Ampel weiterlesen

07.12.2022 11:57 Bundesweite Razzien gegen rechtes Terrornetzwerk
Seit dem frühen Morgen laufen bundesweit Razzien gegen Reichsbürger und Verschwörungsgläubige, es geht um den Verdacht der Bildung einer terroristischen Vereinigung. Die Spuren der Verdächtigen führen auch in die Sicherheitsbehörden. Dort müssen wir konsequenter gegen Verfassungsfeinde vorgehen, sagt Uli Grötsch. Dank tausender Ermittlerinnen und Ermittler ist heute mit dem größten Anti-Terroreinsatz unserer Geschichte erfolgreich ein… Bundesweite Razzien gegen rechtes Terrornetzwerk weiterlesen

07.12.2022 11:32 DEUTSCHLAND PACKT DAS
Unser Land steht vor so vielen Krisen wie noch nie. Aber Deutschland packt das. – ganz egal, wie groß die Herausforderungen sind. Mit Zusammenhalt. Und mit sozialer Politik für Dich. WIR MACHEN SOZIALE POLITIK FÜR DICH. Im Bundestagswahlkampf hat die SPD erfolgreich für mehr Respekt geworben. In der Ampel-Koalition haben wir vereinbart, mehr Fortschritt zu… DEUTSCHLAND PACKT DAS weiterlesen

30.11.2022 19:55 Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus
Besserer Schutz für Jüdinnen und Juden Sebastian Hartmann, innenpolitscher Sprecher;Simona Koß, zuständige Berichterstatterin: Heute wurde die von Nancy Faeser vorgelegte Nationale Strategie gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben (NASAS) vom Kabinett verabschiedet. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das ausdrücklich. „Allen zivilgesellschaftlichen und politischen Bemühungen zum Trotz nimmt der Antisemitismus in Deutschland zu. Insbesondere während der Coronapandemie haben antijüdische… Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus weiterlesen

30.11.2022 19:44 Achim Post zu EU/Ungarn
Orban-Regierung muss jetzt dringend und deutlich nacharbeiten Im Streit über demokratische Standards will die EU-Kommission für Ungarn vorgesehene 13 Milliarden Euro vorerst nicht auszahlen. SPD-Fraktionsvize Achim Post sieht die Orban-Regierung jetzt in der Pflicht. „Es ist zu begrüßen, dass die EU-Kommission gegenüber der ungarischen Regierung konsequent bleibt. Voraussetzung für eine Entsperrung der EU-Gelder an Ungarn… Achim Post zu EU/Ungarn weiterlesen

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:962440
Heute:13
Online:1