Carsten Pörksen zur Fusion der Städte Bad Münster am Stein-Ebernburg und Bad Kreuznach

Kommunales

Carsten Pörksen, MdL

„Ich bin immer wieder überrascht, mit welcher Unverfrorenheit die CDU-Abgeordnete Julia Klöckner Behauptungen in die Welt setzt, die mit dem wahren Sachverhalt wenig bis nichts zu tun haben,“ erklärte der SPD- Abgeordnete Carsten Pörksen zu den Äußerungen der Abgeordneten bezüglich der angestrebten Fusion der Städte Bad Kreuznach und Bad Münster am Stein-Ebernburg.

Bisher habe sie keinen positiven Beitrag zum Gelingen der Fusion erbracht und jetzt "nutze sie die schwierige Situation für parteipolitisches „Geplänkel“ und fordere gleichzeitig, dieses zu unterlassen.

Glaubwürdigkeit sieht nach Auffassung Pörksens anders aus. Dieses Verhalten diene in keiner Weise der für Bad Münster a. St./ Ebernburg extrem wichtigen Fusion sondern sei der Versuch, dem Land das durch CDU-Lokalpolitiker aus früheren Jahren zu verantwortende Verschuldungsproblem „ vor die Füße“ zu kippen.

„Das Land hat sich im Falle der Fusion zur Entschuldung der Stadt bereit erklärt, ein riesiger Kraftakt; gleichzeitig hat es signalisiert, Infrastrukturmaßnahmen in beiden Städten zusätzlich zu fördern,“ erklärte Pörksen weiter.

Darüber werde verhandelt, sobald beide Städte sich abschließend geäußert haben. Deshalb sei das Innenministerium, dass die gute Zusammenarbeit mit der Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer und Bürgermeisterin Anna Roeren-Bergs lobe, sehr irritiert gewesen über das „Störfeuer“ des Kämmerers Heinrich in den letzten Tagen. Das gilt umso mehr nach der Berichterstattung über ein Treffen einiger CDU-Vertreter, ausweislich derer auch Herr Heinrich erklärt habe, dass insbesondere Maßnahmen aus dem „Masterplan Salinental“ gefördert werden sollen.

Genau dies habe die Oberbürgermeisterin in ihrem Brief an das Innenministerium vertreten und sei deshalb von ihm scharf angegriffen worden, somit völlig zu unrecht. Welchen Beitrag der Landrat bisher für die Lösung des Problems geleistet habe, sei ihm, Pörksen nicht bekannt - Kritik zu üben sei da einfach. „ Die CDU- Vertreter, allen voran die Abgeordnete Klöckner sollten endlich ihre Parteibrille absetzen und mit den Vertretern beider Städte und dem Land an einer guten Lösung des Problems arbeiten statt Vorbereitungen für Schuldzuweisungen zu treffen, “ erklärte Pörksen weiter.

So habe er seine Aufgabe bisher gesehen und so werde er weiter zum Wohle beider Städte sich für die Fusion einsetzen, denn im Falle des Scheiterns wären beide Städte die Verlierer.

 

Homepage SPD Kreisverband Bad Kreuznach

 

Kirner Wetter

 

WebsoziInfo-News

15.05.2021 08:20 Tag der Familie: Familien leisten wahnsinnig viel
Familien tragen unser Land durch die Pandemie. Als Anerkennung erhalten Familien im Mai pro Kind noch einmal 150 Euro Kinderbonus, der auf Sozialleistungen nicht angerechnet wird.  „Familien tragen unser Land durch die Pandemie, sie leisten gerade jetzt wahnsinnig viel. Als Anerkennung erhalten Familien im Mai pro Kind noch einmal 150 Euro Kinderbonus, der auf Sozialleistungen

12.05.2021 18:22 Es bleibt viel zu tun für eine gerechtere und durchlässigere Gesellschaft
Der Armuts- und Reichtumsbericht zeigt: Die SPD hat in dieser Koalition viel erreicht. Aber für einen wirklichen Richtungswechsel brauchen wir andere Mehrheiten. „Was uns die Corona-Pandemie wie unter einem Brennglas vor Augen geführt hat, belegt der neue Armuts- und Reichtumsbericht jetzt mit harten Zahlen: Die Lebensverhältnisse in unserer Gesellschaft entwickeln sich immer weiter auseinander. Gerade

09.05.2021 18:27 AUS RESPEKT VOR DEINER ZUKUNFT
Wir wollen ein starkes, soziales Land für uns alle – mit Respekt voreinander und ein „Füreinander“ in ganz Europa. Zukunft wird jetzt gemacht. Wie wir morgen leben, entscheidet sich hier und jetzt. Wir sehen gerade: Eine starke Gesellschaft für alle, ein zupackender und effektiver Staat, öffentliche Investitionen in Infrastruktur, Wissenschaft und Forschung, eine kraftvolle Wirtschaft,

07.05.2021 07:48 50 Jahre Städtebauförderung – eine Erfolgsgeschichte weiterentwickeln
Seit 50 Jahren eine Erfolgsgeschichte: Die von der ersten sozialliberalen Koalition begonnene Städtebauförderung ist unverzichtbarer Bestandteil kommunaler Stadtentwicklung. Es war immer eine Stärke des Programms, dass unter dem Dach der Städtebauförderung die Entscheidungen vor Ort getroffen worden sind. Auf diesem Weg haben mittlerweile 3.900 Kommunen eine Zukunftsperspektive entwickeln können. Genau diese Dynamik gilt es während

07.05.2021 07:23 Bullmann: Europa braucht einen neuen Sozialvertrag – der Sozialgipfel in Porto könnte den Anfang machen
Im Vorfeld des Europatages am 9. Mai treffen sich Vertreter der EU- Mitgliedstaaten sowie ihre Staats- und Regierungschefs im Rahmen des Sozialgipfels am 7. und 8. Mai in Porto. Ziel der Zusammenkunft ist es, die Zukunft des europäischen Sozialmodells bis 2030 zu klären. Dazu der Europabeauftragte des SPD-Parteivorstands Udo Bullmann: „Der Sozialgipfel in Portoist das

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:962440
Heute:19
Online:1