Staatssekretär Kern bei der SPD-Stadtratsfraktion


Günter Kern, Dr. Denis Alt, Martin Kilian, SPD-Fraktion

Wie aus den Visionen der Stadtsanierung in den 1970er Jahren unsere heutige Realität wurde, das wusste Bürgermeister Martin Kilian anschaulich zu berichten, als der Staatssekretär des Innenministeriums, Günter Kern, in Kirn zu Besuch war. 4-spurig sollten Süd- und Westring die Innenstadt umschließen. Eine Ost-Spange war für den Autoverkehr in Richtung Oberhausen-Hennweiler geplant. Zum Glück kam es anders. 

Unser Landtagsabgeordneter Dr. Denis Alt hatte die Kontakte in Mainz geknüpft und den Termin für den 5. Mai vereinbart. Günter Kern kommt aus der Kommunalpolitik, war Verbandsbürgermeister und Landrat, bevor er vor rund einem Jahr ins Innenministerium in Mainz wechselte. "Leben am Fluß" ist für Günter Kern, der auf den Höhen über dem Rhein wohnt, kein Fremdwort. Er kennt die schönen und die unschönen Seiten des Lebens am und mit dem Fluß. So war er beeindruckt von den Hochwasserschutzmaßnahmen am Hahnenbach und ebenso von dem einladend gestalteten Naheufer an der Schülerkiesel. Besucher und SPD-Fraktion machten sich über den neuen Verbindungsweg über den Klingelrech auf zum Meckenbacher Weg um dort mit einem"Spatenstich" den Startschuss für den 3. Abschnitt von "Leben am Fluß" in Kirn zu geben.

Günter Kern brachte weitere Unterstüzung in Form eines Bewilligungsbescheides weiterer Fördermittel aus dem Ministerium in Mainz mit. Er ist überzeugt, dass die Kirner SPD und Bürgermeister Kilian die Mittel im Bereich der Stadtsanierung sinnvoll einsetzen werden. Alle Maßnahmen müssten sich an einem Ziel orientieren, das Stadtverwaltung und Stadtrat zu formulieren hätten. Dabei müsse man die weitere positive Entwicklung der Stadt, aber auch die Finanzen im Blick behalten.

 
 

Kirner Wetter

 

WebsoziInfo-News

24.09.2020 14:34 Bernhard Daldrup zum Baukindergeld
Fristverlängerung für Baukindergeld hilft bauwilligen Familien Die Bundesregierung plant, den Förderzeitraum für das Baukindergeld um weitere drei Monate bis zum 31. März 2021 zu verlängern. Damit entspricht das Kabinett der Forderung der SPD-Bundestagsfraktion, die eine Verlängerung zur Überbrückung coronabedingter Verzögerungen angeregt hat. Die Verlängerung ermöglicht bauwilligen Familien größere Planungssicherheit und Klarheit. „Viele Familien hatten wegen coronabedingter Verzögerungen

20.09.2020 16:31 Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie
Heute ist Welt-Alzheimertag. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas hält es für ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche die Umsetzung der Nationalen Demenstrategie beginnt. „Es ist ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche der Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie fällt. Damit sollen 162 konkrete Maßnahmen umgesetzt werden, um das Leben für die Demenzkranken lebenswerter zu gestalten.

20.09.2020 16:29 Rassismus-Studie wäre im Sinne der Polizist*innen
SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese kann nicht nachvollziehen, dass der Innenminister eine Rassismus-Studie bei der Polizei ablehnt. Sie wäre im Sinn der Polizist*innen, die auf dem Boden des Grundgesetzes stehen. „Dass sich Horst Seehofer trotz der Aufdeckungen bei der Polizei in Mülheim weiterhin stur gegen eine unabhängige Studie stellt, ist falsch und nicht nachvollziehbar. Eine Studie, die

17.09.2020 15:49 Regeln für Waffenexporte
„Restriktive EU-Kriterien wichtiger als Wirtschaftsinteressen“ Zu den Waffenexport-Jahresberichten der EU-Mitgliedstaaten hat sich das Europäische Parlament am heutigen Mittwoch, 16. September 2020, in einem Initiativbericht positioniert. Joachim Schuster aus dem Unterausschuss für Sicherheit und Verteidigung: „Verbindliche EU-Kriterien für Waffenexporte sind wichtiger als Wirtschaftsinteressen.  Auch in mehreren anderen wichtigen Punkten des Parlamentsberichts konnten sich die Sozialdemokratinnen und

17.09.2020 13:47 Chance für faire Mindestlöhne in Europa jetzt nutzen
Für den Weg der Europäischen Union aus ihrer wohl größten wirtschaftlichen Krise ist es entscheidend, dass der Wiederaufbau mit konkreten arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Reformvorschläge unterfüttert wird. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert Ursula von der Leyen auf, nach der heutigen Ankündigung in ihrer Rede zur Lage der Europäischen Union, zügig einen Rechtsakt zur Einführung eines Rahmens für Mindestlöhne

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:962438
Heute:3
Online:2