Wir kandidieren für den Kirner Stadtrat!

Stadtverband

Sieben Frauen und siebzehn Männer wollen im zukünftigen Kirner Stadtrat dafür sorgen, dass die bisherige positive Entwicklung unserer Stadt nicht zum Stillstand kommt, sondern vorwärts kommt. So sollen die Projekte "Aktives Stadtzentrum" und "Leben am Fluss" weitergeführt werden, aber auch die Arbeitsplatzsicherung und die Fusion bleiben im Fokus zukünftiger Stadtratsarbeit.

Unsere Kandidaten in der Reihenfolge des Stimmzettels

Peter Wilhelm Dröscher

68 Jahre, MdL 1. Beigeordneter der Stadt Kirn, Sozialwissenschaftler

Jörg Schallmo

45 Jahre, Energieanlagenelektroniker, SPD-Vorsitzender in Kirn

Ellen Kriegel

64 Jahre, Bankkauffrau, Beigeordnete der Stadt Kirn

Walter Bredehöft

57 Jahre, Pflegeberater

Peter Christmann

61 Jahre, Finanzbeamter

Doris Hub

56 Jahre, Kauffrau

Michael Kloos

55 Jahre, Krankenhausverwaltungsdirektor im Landeskrankenhaus (AöR)

Paul Hornemann

65 Jahre, Lehrer a.D.

Karlheinz Buss

72 Jahre, Pensionär

Jürgen Simon

64 Jahre, Rentner

Brigitte Kettern

67 Jahre, kfm. Angestellte, Vorsitzende der AG SPD 60plus

Klaus Trebes

64 Jahre, Leiter der Stadtwerke Kirn a.D.

Aydin Özdemir

47 Jahre, Immobilienmakler

Heike Kartarius-Holzhauser

49 Jahre, Industriekauffrau

Uwe Bauer

58 Jahre, Malermeister

Jörg Bubinger

51 Jahre, Dipl. Ing.

Nelli Bastron

45 Jahre, Einzelhandelskauffrau

Timo Polenske

45 Jahre, Maschinenschlosser

Lukas Kloos

18 Jahre, Schüler des Gymnasiums Kirn

Judith Dröscher
 
23 Jahre, Polizeikommissarin

Erich Haag

65 Jahre, Rentner

Natalia Gottfried

34 Jahre, Haushaltshilfe

Stefan Boos

50 Jahre, Controller

Fritz Bischof

70 Jahre, Hauptschullehrer i. R.

 
 

Kirner Wetter

 

WebsoziInfo-News

12.01.2021 07:59 Katja Mast zur SGB II-Reform / Spiegel-Interview Hubertus Heil
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. „Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. Die letzten Monate haben gezeigt: Auf den Sozialstaat ist Verlass, aber er muss

12.01.2021 07:53 100 Millionen Euro für berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen
Mit dem zweiten Nachtragshaushalt 2020 hat der Bundestag den Corona-Teilhabe-Fonds bereitgestellt. Darin werden mit 100 Millionen Euro Inklusionsunternehmen, Einrichtungen der Behindertenhilfe, Sozialkaufhäuser und gemeinnützige Sozialunternehmen unterstützt, die durch die Corona-Pandemie einen finanziellen Schaden erlitten haben. „Der Corona-Teilhabe-Fonds schließt eine Lücke in den Pandemiehilfen für Unternehmen. Denn auch rund 900 Inklusionsunternehmen, gemeinnützige Unternehmen und Einrichtungen der

12.01.2021 07:48 Der Sozialstaat sollte das Leben nicht zusätzlich erschweren
Künftig sollten in den ersten zwei Jahren des Bezugs von Grundsicherung erhebliches Vermögen und die Angemessenheit der Wohnung nicht überprüft werden. „Auch in der Krise müssen wir an Morgen denken – und das tut Bundesarbeitsminister Hubertus Heil mit der geplanten Reform. Hohe Mieten, ein umkämpfter Wohnungsmarkt und die Schwierigkeit einen neuen Job zu finden – das

09.01.2021 08:01 Beschlusspapiere Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 7./8. Januar 2021
Bitte beachten Sie die auf der Klausur der SPD-Bundestagsfraktion gefassten Beschlüsse: „Zukunft entsteht aus Zusammenhalt“ „In Solidarität durch die Pandemie“ „Die Transatlantischen Beziehungen neu denken“ „Für eine positive Bilanz der Wohnungspolitik: Vereinbarungen jetzt umsetzen!“ Quelle: https://www.spdfraktion.de/presse/pressemitteilungen/beschlusspapiere-klausur-spd-bundestagsfraktion-78-januar-2021

06.01.2021 18:33 Verlängerung der Corona-Einschränkungen – Gemeinsam und solidarisch
Damit die Zahl der Corona-Infektionen deutlich sinkt, wird der Lockdown um drei Wochen bis Ende Januar verlängert und verschärft. Für die Betreuung der Kinder daheim gibt es beim Kinderkrankengeld zehn zusätzliche Tage je Elternteil, Alleinerziehende bekommen 20 zusätzliche Tage. Familien werden also stärker unterstützt. Darauf einigten Bund und Länder sich am Dienstag. „Wir müssen jetzt

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:962438
Heute:6
Online:1