SPD-Wahlkreiskandidat Michael Simon formuliert seine Vorstellungen zur Bildungspolitik

Bildung

Kreis Bad Kreuznach

Bildung ist der Schlüssel für die Lebens- und Teilhabechancen in unserer Gesellschaft. Auch der Zugang zu guter Arbeit und die Sicherung der Fachkräftebasis unserer Volkswirtschaft setzt gute Bildung elementar voraus. Das oberste bildungspolitische Ziel der Sozialdemokratie besteht darin, sozialen Aufstieg durch Bildung zu ermöglichen und gleiche Chancen auf gute Bildung für alle zu verwirklichen. Diesen politischen Anspruch formuliert Michael Simon, der kürzlich gekürte Landtagskandidat der Sozialdemokraten im Wahlkreis 17 Bad Kreuznach, ganz deutlich.

In Rheinland-Pfalz, im Landkreis und in der Stadt Bad Kreuznach, sei in den zurückliegenden 20 Jahren sehr viel bildungspolitisch bewegt worden. Der SPD-Kandidat lobt insbesondere die vielfältige Schul- und Bildungslandschaft in der Region, angefangen bei den Grundschulen, über die weiterführenden Schulen bis hin zur Berufsschule als wesentliches Element der dualen Ausbildung.

Simon erwähnte weiter den Ausbau der Ganztagsschulen und die bundesweiter Vorreiterrolle bei der Klassengröße sowohl in der Grundschule als auch im weiterführenden Schulsystem. Noch immer hingen allerdings Bildungschancen von der sozialen Herkunft ab. „Damit finden wir uns Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten niemals ab. Lebenschancen dürfen nicht „sozial vererbt“ werden. Kein Kind darf von der Gesellschaft zurückgelassen werden“, erklärt Michael Simon. Durchlässigkeit und bessere Aufstiegsmöglichkeiten im Bildungssystem, dafür lohne es sich immer mit großer politischer Leidenschaft zu kämpfen.

Insofern setze Rheinland-Pfalz mit seiner Gebührenfreiheit von der Kita bis zur Hochschule Maßstäbe und baue soziale Barrieren ab. Das sei gut so und finde seine volle Unterstützung, betont der Sozialdemokrat. Simon setzt auf die frühe individuelle Förderung in Kita und Schule. Es gehe nicht, wie von Konservativen gerne gebetsmühlenartig behauptet, um „Gleichmacherei“, jedoch um die individuelle Förderung von leistungsstarken und weniger leistungsstarken Kindern und Jugendlichen. Davon würden beide profitieren, sowohl bei der Vermittlung von fachbezogenen Bildungsinhalten als auch was die ganz wichtigen sozialen Kompetenzen betreffe.

Das Leitmotiv seines bildungspolitischen Verständnisses bleibe daher Chancengleichheit für alle. Dies sei eine fundamentale Forderung der Gerechtigkeit und eine zentrale Voraussetzung für soziale Integration. Zugleich sei Bildung auch ein zentraler Schlüssel für die dauerhafte Sicherung des Fachkräftebedarfs. Wir brauchen Maurer und Architekten zugleich. Neben der Hochschulausbildung müsse das bildungspolitische Augenmerk auch auf die berufliche Bildung und Ausbildung gelegt werden. Simon steht unmissverständlich für die Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildungswege.

Er hat gerade auch das Berufsbildende Schulwesen und die duale Ausbildung im Auge, sowohl im Hinblick auf die Fachkräftegewinnung örtlicher Betriebe und Unternehmen als auch was weiterqualifizierende Abschlüsse bis zur Hochschulreife betreffe. Die berufliche Weiterbildung müsse darüber hinaus eine ganz zentrale Bedeutung bekommen und für Arbeitnehmer und alle Beschäftigten materiell abgesichert sein, macht Simon deutlich.

Vor Ort sieht er die Politik bei der Sicherung wohnortnaher Schulstandorte, die dem SPD-Kandidaten sehr wichtig sind, besonders gefordert. Die demografische Entwicklung und die Entwicklung der Schülerzahlen bedeuteten hier eine echte Herausforderung. Er wünscht sich hier eine sachliche und keine populistische Diskussion, auch nicht in Zeiten des Wahlkampfes. Dafür sei das Thema viel zu ernst.

Um gute politische Entscheidungen treffen zu können, bedarf es einer fundierten Schulentwicklungsplanung, erklärt Michael Simon.

 

Homepage SPD Kreisverband Bad Kreuznach

 

Kirner Wetter

 

WebsoziInfo-News

17.04.2021 09:17 Sachgrundlose Befristung: Koalitionsvertrag muss jetzt endlich umgesetzt werden
SPD und CDU/CSU haben im Koalitionsvertrag vereinbart, sachgrundlose Befristungen und Kettenbefristungen einzuschränken. Nun hat Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, einen Gesetzentwurf dazu vorgelegt. Besonders in der aktuellen durch die Corona-Pandemie geprägten Situation benötigen Menschen Sicherheit im Beruf. Eine Eindämmung sachgrundloser Befristung ist überfällig. „Die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung ist schon lange eine sozialdemokratische

17.04.2021 09:15 StVO-Novelle: Kompromiss zu Bußgeldern
Nach monatelangem Ringen hat sich die Verkehrsministerkonferenz heute auf einen Kompromiss zu einer Reform des Bußgeldkatalogs geeinigt. Alle bereits im letzten Jahr beschlossenen unstrittigen Bußgelder können rechtssicher umgesetzt werden. Ein Fahrverbot bereits bei niedrigeren Tempoverstößen wird es nicht geben, allerdings werden die Bußgelder bei Geschwindigkeitsverstößen deutlich erhöht. Die StVO-Novelle musste wegen eines Formfehlers neu verhandelt

13.04.2021 16:09 Kabinett billigt Bundes-Notbremse – Gemeinsam die dritte Welle brechen
Das Bundeskabinett hat bundesweit einheitliche Regelungen beschlossen, um die immer stärker werdende dritte Corona-Welle in Deutschland zu brechen. „Das ist das, was jetzt notwendig ist: Regelungen, die im ganzen Bundesgebiet überschaubar, nachvollziehbar für jeden einheitlich gelten“, sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Dienstag. In den vergangenen Tagen hatten der Vizekanzler und die Kanzlerin mit vielen Kabinettskolleg*innen,

13.04.2021 15:09 SPD fordert Ende des „egozentrischen Kandidatenwettbewerbs“
Markus Söder will es werden, Armin Laschet auch. Da zwei sich öffentlich streiten, bleibt die Kanzlerkandidatur der CDU/CSU weiter ungeklärt. Für die SPD ist das unverantwortlich. Denn mit der Bekämpfung der Corona-Pandemie warten wichtige politische Aufgaben. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil wird am Montagabend in der ARD-Sendung „Hart aber fair“ deutlich: „Das ist eine der wichtigsten Sitzungswochen

13.04.2021 08:23 Corona-Tests am Arbeitsplatz – Fragen und Antworten
Für viele Schüler*innen ist es längst normal, jetzt müssen bald auch alle Unternehmen verpflichtend ihren Beschäftigten Corona-Tests anbieten – bezahlt von der Firma. „Alle müssen jetzt ihren Beitrag im Kampf gegen Corona leisten, auch die Arbeitswelt. Um die zu schützen, die nicht von zu Hause arbeiten können, brauchen wir flächendeckend Tests in den Betrieben“, sagte

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:962440
Heute:34
Online:1