Organspende: Pfaffen-Schwabenheimer Sozial­demokraten luden zum Informationsabend ins ev. Gemeindehaus ein

Gesundheit

Hans Peter Wohn
Hans Peter Wohn

Regelmäßig führt der SPD-Orts­verein Pfaffen-Schwaben­heim / Biebels­heim Infor­mations­ver­an­stal­tungen zu den ver­schie­dens­ten Themen­stell­ung­en durch. Beim jüngsten Infor­ma­tions­abend der Sozial­demo­kraten im evan­gelisch­en Gemein­de­haus ging es um das Thema Organ­spende.

Als Refe­renten konnte SPD-Orts­vereins­vorsitz­ender Michael Simon den in Wies­baden lebenden Hans-Peter Wohn gewinnen. Wohn ist selbst seit 18 Jahren leber­trans­plan­tiert. Er ist ehren­amtlich tätig im Bundes­verband der Organ­trans­plan­tierten, einem Patien­ten­verband. Außerdem ist er Mitbe­gründer der „Ini­tia­tive Organ­spende Rhein­land-Pfalz“ und für die Deu­tsche Stif­tung Organ­trans­plan­tation (DSO) aktiv.

Der Refe­rent infor­mierte die Veran­staltungs­besucher um­fassend und kompe­tent zum Thema Organ­spende. Ein­leitend verwies er auf die erste Nieren­trans­plan­tation im Jahr 1954 und die erste Herz­trans­plan­tation 1967. Mitt­ler­weile habe es einen enormen medi­zinisch­en Fort­schritt in der Trans­plan­tations­medizin gegeben. Trans­plan­tiert werden könnten die Organe Herz, Lunge, Leber, Bauch­speichel­drüse, Leber und Niere. Auch die Dünn­darm­trans­plan­tation sei medi­zinisch möglich. Weiter gehört auch die Trans­plan­tation mensch­lichen Gewe­bes zum Gebiet der Trans­plan­tations­medizin.

In Deutsch­land würden im Jahr etwa 12.000 schwer­kranke Men­schen auf ein Spender­organ warten. Viele Menschen, denen für ein länger­es Leben ein Organ trans­plan­tiert werden müsse, stünden auf einer Warte­liste. Die notwen­digen Opera­tionen und Organ­verpflanz­ungen koor­diniert die Orga­nisa­tion Euro­trans­plant im bel­gischen Leiden.

Im Jahr sterben nach den Worten des Refe­renten 1000 Men­schen, da nicht genü­gend Spender­organe zur Verfü­gung stünden.

Auf die gesetz­lichen Grund­lagen einge­hend, verwies Wohn auf das Organ­trans­plan­tations­gesetz aus dem Jahr 1997. Dieses regle die Voraus­setz­ungen der Organ­spende und der Organ­ent­nahme. Dazu gehört der fest­gestell­te Hirn­tod und somit der Aus­fall der Hirn­funk­tion bei gleich­zeitig­er Auf­recht­erhal­tung der Herz- und Kreis­lauf­funk­tion. Der Hirn­tod lasse sich durch Unter­such­ungen zwei­fels­frei fest­stellen. Dabei werde ärzt­lich durch eine Hirn­tod­diagnos­tik fest­gestellt, dass die Gehirn­funk­tionen „unwider­ruflich“ erlosch­en sind. Ganz grund­legend ist die Zu­stimm­ung des Organ­spenders. Danach dürfen Verstor­benen nur dann Organe ent­nommen werden, wenn sie selbst dazu die Ein­willigung im Organ­spende­ausweis doku­mentiert haben. Liegt keine schrift­liche Erklär­ung zur Organ­spende vor, sind die nächsten Ange­hörigen zu befragen, ob der oder die Verstor­bene sich ihnen gegen­über zu Leb­zeiten zu einer Organ­spende erklärt hat.

Der Refe­rent Hans-Peter Wohn abschließ­end: „Wer sich für die Organ­spende entschei­det, der schenkt an­der­en Menschen nicht nur mehr Lebens­qualität, sondern ein neues Leben.“ Er ermun­terte die Besu­cher des SPD-Infor­mations­abends ausdrück­lich, sich mit dem Thema Organ­spende ausein­ander­zusetzen und einen Organ­spende­ausweis zu besitzen. Dieser möge dann immer bei sich getragen werden.

Der SPD-Orts­verein hat noch Infor­mations­materialien für inter­essierte Bürger vorrätig.
Eine Kontakt­aufnahme ist über die Home­page des SPD-Ortsver­eins Pfaffen-Schwaben­heim / Biebels­heim unter www.spd-pfaffen-schwaben­heim.de oder direkt beim SPD-Orts­vereins­vorsitz­enden Michael Simon, Tel. 06701 / 7747, e-mail Michael.Simon@SPD-Pfaffen-Schwaben­heim.de oder beim 2. Vorsitz­enden Helmut Schmidt, Tel. 06701 / 3204, e-mail info@Raumausstatter-Schmidt.de möglich.

Weitere umfass­ende Infor­mationen zum Thema Organ­spende gibt es bei der Bundes­zentrale für gesund­heit­liche Auf­klär­ung unter www.organ­spende-info.de oder beim Info­telefon Organ­spende unter der gebühr­en­freien Ruf­nummer 0800 / 90 40 400.

 

Homepage SPD Kreisverband Bad Kreuznach

 

Kirner Wetter

 

WebsoziInfo-News

17.04.2021 09:17 Sachgrundlose Befristung: Koalitionsvertrag muss jetzt endlich umgesetzt werden
SPD und CDU/CSU haben im Koalitionsvertrag vereinbart, sachgrundlose Befristungen und Kettenbefristungen einzuschränken. Nun hat Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, einen Gesetzentwurf dazu vorgelegt. Besonders in der aktuellen durch die Corona-Pandemie geprägten Situation benötigen Menschen Sicherheit im Beruf. Eine Eindämmung sachgrundloser Befristung ist überfällig. „Die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung ist schon lange eine sozialdemokratische

17.04.2021 09:15 StVO-Novelle: Kompromiss zu Bußgeldern
Nach monatelangem Ringen hat sich die Verkehrsministerkonferenz heute auf einen Kompromiss zu einer Reform des Bußgeldkatalogs geeinigt. Alle bereits im letzten Jahr beschlossenen unstrittigen Bußgelder können rechtssicher umgesetzt werden. Ein Fahrverbot bereits bei niedrigeren Tempoverstößen wird es nicht geben, allerdings werden die Bußgelder bei Geschwindigkeitsverstößen deutlich erhöht. Die StVO-Novelle musste wegen eines Formfehlers neu verhandelt

13.04.2021 16:09 Kabinett billigt Bundes-Notbremse – Gemeinsam die dritte Welle brechen
Das Bundeskabinett hat bundesweit einheitliche Regelungen beschlossen, um die immer stärker werdende dritte Corona-Welle in Deutschland zu brechen. „Das ist das, was jetzt notwendig ist: Regelungen, die im ganzen Bundesgebiet überschaubar, nachvollziehbar für jeden einheitlich gelten“, sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Dienstag. In den vergangenen Tagen hatten der Vizekanzler und die Kanzlerin mit vielen Kabinettskolleg*innen,

13.04.2021 15:09 SPD fordert Ende des „egozentrischen Kandidatenwettbewerbs“
Markus Söder will es werden, Armin Laschet auch. Da zwei sich öffentlich streiten, bleibt die Kanzlerkandidatur der CDU/CSU weiter ungeklärt. Für die SPD ist das unverantwortlich. Denn mit der Bekämpfung der Corona-Pandemie warten wichtige politische Aufgaben. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil wird am Montagabend in der ARD-Sendung „Hart aber fair“ deutlich: „Das ist eine der wichtigsten Sitzungswochen

13.04.2021 08:23 Corona-Tests am Arbeitsplatz – Fragen und Antworten
Für viele Schüler*innen ist es längst normal, jetzt müssen bald auch alle Unternehmen verpflichtend ihren Beschäftigten Corona-Tests anbieten – bezahlt von der Firma. „Alle müssen jetzt ihren Beitrag im Kampf gegen Corona leisten, auch die Arbeitswelt. Um die zu schützen, die nicht von zu Hause arbeiten können, brauchen wir flächendeckend Tests in den Betrieben“, sagte

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:962440
Heute:34
Online:1