Organspende: Pfaffen-Schwabenheimer Sozial­demokraten luden zum Informationsabend ins ev. Gemeindehaus ein

Gesundheit

Hans Peter Wohn
Hans Peter Wohn

Regelmäßig führt der SPD-Orts­verein Pfaffen-Schwaben­heim / Biebels­heim Infor­mations­ver­an­stal­tungen zu den ver­schie­dens­ten Themen­stell­ung­en durch. Beim jüngsten Infor­ma­tions­abend der Sozial­demo­kraten im evan­gelisch­en Gemein­de­haus ging es um das Thema Organ­spende.

Als Refe­renten konnte SPD-Orts­vereins­vorsitz­ender Michael Simon den in Wies­baden lebenden Hans-Peter Wohn gewinnen. Wohn ist selbst seit 18 Jahren leber­trans­plan­tiert. Er ist ehren­amtlich tätig im Bundes­verband der Organ­trans­plan­tierten, einem Patien­ten­verband. Außerdem ist er Mitbe­gründer der „Ini­tia­tive Organ­spende Rhein­land-Pfalz“ und für die Deu­tsche Stif­tung Organ­trans­plan­tation (DSO) aktiv.

Der Refe­rent infor­mierte die Veran­staltungs­besucher um­fassend und kompe­tent zum Thema Organ­spende. Ein­leitend verwies er auf die erste Nieren­trans­plan­tation im Jahr 1954 und die erste Herz­trans­plan­tation 1967. Mitt­ler­weile habe es einen enormen medi­zinisch­en Fort­schritt in der Trans­plan­tations­medizin gegeben. Trans­plan­tiert werden könnten die Organe Herz, Lunge, Leber, Bauch­speichel­drüse, Leber und Niere. Auch die Dünn­darm­trans­plan­tation sei medi­zinisch möglich. Weiter gehört auch die Trans­plan­tation mensch­lichen Gewe­bes zum Gebiet der Trans­plan­tations­medizin.

In Deutsch­land würden im Jahr etwa 12.000 schwer­kranke Men­schen auf ein Spender­organ warten. Viele Menschen, denen für ein länger­es Leben ein Organ trans­plan­tiert werden müsse, stünden auf einer Warte­liste. Die notwen­digen Opera­tionen und Organ­verpflanz­ungen koor­diniert die Orga­nisa­tion Euro­trans­plant im bel­gischen Leiden.

Im Jahr sterben nach den Worten des Refe­renten 1000 Men­schen, da nicht genü­gend Spender­organe zur Verfü­gung stünden.

Auf die gesetz­lichen Grund­lagen einge­hend, verwies Wohn auf das Organ­trans­plan­tations­gesetz aus dem Jahr 1997. Dieses regle die Voraus­setz­ungen der Organ­spende und der Organ­ent­nahme. Dazu gehört der fest­gestell­te Hirn­tod und somit der Aus­fall der Hirn­funk­tion bei gleich­zeitig­er Auf­recht­erhal­tung der Herz- und Kreis­lauf­funk­tion. Der Hirn­tod lasse sich durch Unter­such­ungen zwei­fels­frei fest­stellen. Dabei werde ärzt­lich durch eine Hirn­tod­diagnos­tik fest­gestellt, dass die Gehirn­funk­tionen „unwider­ruflich“ erlosch­en sind. Ganz grund­legend ist die Zu­stimm­ung des Organ­spenders. Danach dürfen Verstor­benen nur dann Organe ent­nommen werden, wenn sie selbst dazu die Ein­willigung im Organ­spende­ausweis doku­mentiert haben. Liegt keine schrift­liche Erklär­ung zur Organ­spende vor, sind die nächsten Ange­hörigen zu befragen, ob der oder die Verstor­bene sich ihnen gegen­über zu Leb­zeiten zu einer Organ­spende erklärt hat.

Der Refe­rent Hans-Peter Wohn abschließ­end: „Wer sich für die Organ­spende entschei­det, der schenkt an­der­en Menschen nicht nur mehr Lebens­qualität, sondern ein neues Leben.“ Er ermun­terte die Besu­cher des SPD-Infor­mations­abends ausdrück­lich, sich mit dem Thema Organ­spende ausein­ander­zusetzen und einen Organ­spende­ausweis zu besitzen. Dieser möge dann immer bei sich getragen werden.

Der SPD-Orts­verein hat noch Infor­mations­materialien für inter­essierte Bürger vorrätig.
Eine Kontakt­aufnahme ist über die Home­page des SPD-Ortsver­eins Pfaffen-Schwaben­heim / Biebels­heim unter www.spd-pfaffen-schwaben­heim.de oder direkt beim SPD-Orts­vereins­vorsitz­enden Michael Simon, Tel. 06701 / 7747, e-mail Michael.Simon@SPD-Pfaffen-Schwaben­heim.de oder beim 2. Vorsitz­enden Helmut Schmidt, Tel. 06701 / 3204, e-mail info@Raumausstatter-Schmidt.de möglich.

Weitere umfass­ende Infor­mationen zum Thema Organ­spende gibt es bei der Bundes­zentrale für gesund­heit­liche Auf­klär­ung unter www.organ­spende-info.de oder beim Info­telefon Organ­spende unter der gebühr­en­freien Ruf­nummer 0800 / 90 40 400.

 

Homepage SPD Kreisverband Bad Kreuznach

 

Kirner Wetter

 

WebsoziInfo-News

07.12.2022 12:32 Ein Jahr Ampel
DEM FORTSCHRITT EINE RICHTUNG GEBEN Saskia Esken, Lars Klingbeil, Ricarda Lang, Omid Nouripour und Christian Lindner Vor einem Jahr haben unsere drei Parteien beschlossen, gemeinsam Verantwortung für unser Land zu übernehmen. Wir haben in dem Bewusstsein, dass uns ein Jahrzehnt mit großen Veränderungen bevorsteht, ein Bündnis geschmiedet, mit dem wir mehr Fortschritt wagen. Denn bei… Ein Jahr Ampel weiterlesen

07.12.2022 11:57 Bundesweite Razzien gegen rechtes Terrornetzwerk
Seit dem frühen Morgen laufen bundesweit Razzien gegen Reichsbürger und Verschwörungsgläubige, es geht um den Verdacht der Bildung einer terroristischen Vereinigung. Die Spuren der Verdächtigen führen auch in die Sicherheitsbehörden. Dort müssen wir konsequenter gegen Verfassungsfeinde vorgehen, sagt Uli Grötsch. Dank tausender Ermittlerinnen und Ermittler ist heute mit dem größten Anti-Terroreinsatz unserer Geschichte erfolgreich ein… Bundesweite Razzien gegen rechtes Terrornetzwerk weiterlesen

07.12.2022 11:32 DEUTSCHLAND PACKT DAS
Unser Land steht vor so vielen Krisen wie noch nie. Aber Deutschland packt das. – ganz egal, wie groß die Herausforderungen sind. Mit Zusammenhalt. Und mit sozialer Politik für Dich. WIR MACHEN SOZIALE POLITIK FÜR DICH. Im Bundestagswahlkampf hat die SPD erfolgreich für mehr Respekt geworben. In der Ampel-Koalition haben wir vereinbart, mehr Fortschritt zu… DEUTSCHLAND PACKT DAS weiterlesen

30.11.2022 19:55 Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus
Besserer Schutz für Jüdinnen und Juden Sebastian Hartmann, innenpolitscher Sprecher;Simona Koß, zuständige Berichterstatterin: Heute wurde die von Nancy Faeser vorgelegte Nationale Strategie gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben (NASAS) vom Kabinett verabschiedet. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das ausdrücklich. „Allen zivilgesellschaftlichen und politischen Bemühungen zum Trotz nimmt der Antisemitismus in Deutschland zu. Insbesondere während der Coronapandemie haben antijüdische… Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus weiterlesen

30.11.2022 19:44 Achim Post zu EU/Ungarn
Orban-Regierung muss jetzt dringend und deutlich nacharbeiten Im Streit über demokratische Standards will die EU-Kommission für Ungarn vorgesehene 13 Milliarden Euro vorerst nicht auszahlen. SPD-Fraktionsvize Achim Post sieht die Orban-Regierung jetzt in der Pflicht. „Es ist zu begrüßen, dass die EU-Kommission gegenüber der ungarischen Regierung konsequent bleibt. Voraussetzung für eine Entsperrung der EU-Gelder an Ungarn… Achim Post zu EU/Ungarn weiterlesen

Ein Service von info.websozis.de

 

Counter

Besucher:962440
Heute:13
Online:1